Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 019 - 31.03.2017

Arbeitsmarkt boomt: Erfahrung und Wissen Älterer nicht brach liegen lassen

Auch wenn die Zahl der Arbeitslosen in diesem Monat erneut gesunken ist, profitieren ältere Langzeitarbeitslose kaum davon. Gabriele Kailing, Vorsitzende des DGB Hessen-Thüringen dazu: „Langzeitarbeitslose über 50 Jahre sind leider nicht genügend im Blickfeld der Arbeitgeber, wenn es darum geht, dem Fachkräftemangel zu begegnen. Zwar steigt die Beschäftigungsquote älterer Menschen, doch wer 50 Jahre oder älter und länger als ein Jahr arbeitslos ist, hat es schwer, am ersten Arbeitsmarkt wieder in Beschäftigung zu kommen. Die negative Sicht auf langzeitarbeitslose Ältere von Seiten der Arbeitgeber wird deren Erfahrungsschatz und Know-how nicht gerecht. Hier muss ein Umdenken und anderes Handeln stattfinden.“

Der Anteil älterer Menschen an den Hartz-IV-Empfängern macht im Monat März 2017 in Hessen rund 30 Prozent aus. „Die Angst arbeitsloser älterer Menschen, am Ende ihres Berufslebens mit Hartz IV auskommen zu müssen, ist leider berechtigt. Ihnen fehlen neben den Erwerbseinkünften zudem noch wertvolle Beitragsjahre in der Rentenversicherung. Ohne eine Aufwertung geringer Renten, so wie sie Gewerkschaften und Sozialverbände fordern, ist Altersarmut für langzeitarbeitslose Menschen vorprogrammiert,“ so Kailing abschließend.

Hintergrund

Zu den Erfahrungen älterer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bei der Wiederaufnahme einer Beschäftigung und Vorbehalten der Arbeitgeber gibt der IAB Kurzbericht 08/2017 „Neueinstellung Älterer: Betriebe machen meist gute Erfahrungen“ Auskunft. http://doku.iab.de/kurzber/2017/kb0817.pdf

 

 


Nach oben

Kontakt

So er­rei­chen Sie uns
dgb / ske
DGB Hessen-Thüringen Abteilung Öffentlichkeitsarbeit Wilhelm-Leuschner-Str. 69-77 60329 Frankfurt Telefon 069-27300552 oder 51 Telefax 069-27300555
weiterlesen …