Deutscher Gewerkschaftsbund

01.12.2015

Der Arbeitsmarkt im Bezirk im November

Aus Sicht des DGB ist damit zu rechnen, dass der positive Trend am Arbeitsmarkt im kommenden Jahr vorbei ist, wenn die Integration von Flüchtlingen und Langzeitarbeitslosen nicht endlich vorangebracht wird.

Der Versuch, geltende Standards bei Entlohnung oder Sozialleistungen auszusetzen bzw. abzuschaffen, trage nicht zur Lösung des Problems bei. Permanente Angriffe auf den Mindestlohn oder das Asylbewerberleistungsgesetz verstärkten soziale Ungleichheit und gefährden den gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Erste Untersuchungen hätten gezeigt, dass Flüchtlinge hauptsächlich wegen der Sprachbarriere oder nicht anerkannter Qualifikationen vorwiegend in prekären Beschäftigungsverhältnissen angenommen werden.

Nachstehend die Pressemeldungen für Hessen und Thüringen im Wortlaut


Nach oben