Deutscher Gewerkschaftsbund

Gute Arbeit im Bezirk Hessen-Thüringen

16.07.2013

Körzell:„Öffentliche Auftragsvergabe muss Vorbild sein“

Buch

DGB/Jasmin Romfeld

Anlässlich der heutigen Vorstellung des Buches Schwarzbuch Vergabe in Frankfurt am Main erklärt der DGB-Bezirksvorsitzende Stefan Körzell:

„Jeder bzw. jede fünfte Beschäftigte in Hessen arbeitet mittlerweile zu einem Niedriglohn. Und das, obwohl Hessen im Vergleich mit anderen Bundesländern wirtschaftlich betrachtet sehr gut dasteht. Der DGB Hessen-Thüringen fordert Tariftreueregelungen, weil sie ein wesentliches Instrument sind, um die Tarifbindung zu erhöhen und Lohndumping zu verhindern. So etwas in einem Hessischen Vergabegesetz zu verankern und damit die öffentliche Auftragvergabe steuern zu können, war nicht der politische Wille der hessischen Landesregierung. Der Gesetzentwurf von CDU und FDP, der aufgrund der Mehrheitsverhältnisse im März dieses Jahres verabschiedet worden ist, erteilt Tariftreueregelungen eine Absage. Dass es anders gehen könnte, haben die Gesetzentwürfe der Oppositionsfraktionen gezeigt. Dass es anders geht, zeigen die Beispiele anderer Bundesländer.

Das vorliegende Buch schildert sehr anschaulich die Arbeits- und Einkommenssituation auf öffentlichen Baustellen, im Bereich des öffentlichen Personennahverkehrs und im Landesbetrieb Hessen-Forst. Es macht einmal mehr deutlich, weshalb wir ein Tariftreue- und Vergabegesetz brauchen, das seinen Namen verdient. Nur mit einem Politikwechsel in Hessen sieht der DGB Hessen-Thüringen eine Chance, den Kampf gegen Niedriglohnbeschäftigung ernsthaft anzugehen.“

Dr. Kai Eicker-Wolf, Referent für Wirtschafts- und Strukturpolitik beim DGB-Bezirk Hessen-Thüringen, zusammen mit Christian Axnick und Liv Dizinger Co-Autor des Schwarzbuchs:

„Die hessische Landesregierung unter Volker Bouffier (CDU) und Jörg-Uwe Hahn (FDP) hat in der Vergangenheit jeder Maßnahme eine Absage erteilt, die Lohndrückerei und Niedriglöhne verhindern will. Außer Hessen sind es nur noch Bayern und Sachsen, die ihre Aufträge nicht an die Bezahlung von Tariflöhnen binden. Die Folge: In Hessen erhalten häufig Unternehmen öffentliche Aufträge, die ihre Beschäftigten unter menschenunwürdigen Bedingungen arbeiten lassen. Bezahlt werden bestenfalls Armutslöhne, auf öffentlichen Baustellen werden die Beschäftigten oft um ganze Monatslöhne betrogen.

In unserem Schwarzbuch beschreiben wir die Folgen dieser Politik, sei es an öffentlichen Baustellen, in der Forstwirtschaft oder im öffentlichen Personennahverkehr. Wir sind dabei zu einem eindeutigen Ergebnis gekommen: In Hessen nimmt die von CDU und FDP gebildete Landesregierung Lohndumping, Armutslöhne und auf Baustellen schlimmste Formen von Ausbeutung wissentlich in Kauf.“

Mahmut Bas, Betriebsratvorsitzender der In der City Bus GmbH in Frankfurt: „In der Ausschreibung von Aufträgen im Verkehrsbereich spielt der Preis die entscheidende Rolle. Wer den niedrigsten bietet, erhält den Zuschlag. Die Qualitätsversprechen an die Kundinnen und Kunden können da im Zweifelsfall nicht eingehalten werden. Das bedeutet dann Wechsel der Verkehrsunternehmen und Linien, Verspätungen, überfüllte Busse und Bahnen sowie steigende Ticketpreise. Im ländlichen Raum stellt sich schon die Frage, ob überhaupt ein Bus kommt.

Für die Beschäftigten bedeutet diese Art der Preisbildung Lohndumping. Tarifliche Spielräume zeichnen sich da wenig ab. Jemand, der fünf Jahre angestellt ist, erhält brutto zwischen 1.800 und 2.200 Euro. Das ist beinahe viel in unserem Bereich und doch Niedriglohn in Vollzeitbeschäftigung, die Kolleginnen und Kollegen gehen aufstocken. Von Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen ganz zu schweigen. Dabei ist es naheliegend, die Kolleginnen und Kollegen beispielsweise in Deeskalationstrainings zu schicken. Die gesetzlichen Vorgaben schreiben fast alles vor – außer den Löhnen und Arbeitsbedingungen der Beschäftigten. Hessen hat aufgrund fehlender Tariftreue das niedrigste Lohnniveau im Bereich des Fahrpersonals unter allen Bundesländern. Ein Tariftreue- und Vergabegesetz würde hier endlich einen dringend benötigten Boden einziehen.“

 

Hinweis

Das Schwarzbuchvergabe kann über den Büchner Verlag Darmstadt bezogen werden http://www.buechner-verlag.de/index.php/programm/schwarzbuch-vergabe

Autorenangaben

Christian Axnick arbeitet als freier Journalist in Marburg.

Liv Dizinger arbeitet als Referentin für Wirtschafts- und Strukturpolitik beim DGB-Bezirk Hessen-Thüringen.

Kai Eicker-Wolf arbeitet als Referent für Wirtschafts- und Strukturpolitik beim DGB-Bezirk Hessen-Thüringen.

 

 

 

 

 


Nach oben
  1. Sommertour 2017: Gute Arbeit 4.0
  2. Sommertour 2016
  3. Mitbestimmung stärken, Tarifbindung ausweiten
  4. Sommertour 2015 - Gabriele Kailing unterwegs in Hessen
  5. DGB-Sommertour in Thüringen
  6. Sommertour Thüringen - Juli 2015
  7. Sommertour 2015 – Gabriele Kailing unterwegs in Thüringen
  8. DGB: Alarmstufe Rot im Krankenhauswesen
  9. Bilder vom Besuch im Zentralklinikum Bad Berka
  10. DGB: Arbeitnehmer dürfen nicht Verlierer bei Ausschreibungen sein
  11. Bilder vom Besuch der DGB-Bezirksvorsitzenden Gabriele Kailing bei der Erfurter Bahn
  12. Wert der Arbeit: Zu Gast bei der Thüringer Hygiene Papier und Logistik
  13. Wert der Arbeit - Zu Gast bei der Starthilfe e. V. im Kyffhäuserkreis
  14. Wert der Arbeit: Nachtschicht bei der Berufsfeuerwehr in Gera
  15. Körzell: „Junge Menschen brauchen Perspektiven – eine Ausbildung gehört dazu“
  16. Körzell: Mensch statt Marge macht Unternehmen bei den Erneuerbaren Energien zukunftsfähig
  17. „Wert der Arbeit“-Sommertour 2013
  18. Sommertour 2013 des DGB-Bezirksvorsitzenden Stefan Körzell in Thüringen
  19. Sommertour 2013: Wert der Arbeit
  20. "Wert der Arbeit“-Sommertour 2013 - Stefan Körzell unterwegs in Hessen
  21. Abschluss der Sommertour I in Mittelhessen
  22. Körzell: „Beruf der Erzieherinnen und Erzieher muss aufgewertet werden“
  23. Stefan Körzell besucht Baustelle der Hochtaunusklinik in Bad Homburg
  24. Zukunftsfähiges Tariftreue- und Vergabegesetz im Forst erforderlich
  25. Stefan Körzell besucht die In der City Bus GmbH - 16. Juli 2013
  26. Körzell:„Öffentliche Auftragsvergabe muss Vorbild sein“
  27. Bilanz Sommertour 2012
  28. Bildergalerie Sommertour 2012 Thüringen
  29. Helden des Alltags, Teil 5: Firma Dussmann in Jena
  30. Sommertour 2012 Thüringen - Offener Kanal in Gera
  31. Helden des Alltags, Teil 4: Deutsches Milchkontor Erfurt
  32. Helden des Alltags, Teil 3: Stadtreiniger in Kassel
  33. Helden des Alltags, Teil 2: Stadtentwässerer
  34. Bildergalerie Kindergarten Pusteblume
  35. "Helden des Alltags" - Sommertour 2012 gestartet
  36. "Helden des Alltags" Sommertour 2012
  37. Sommertour 4.-12. August 2011
  38. Sommertour 2010
  39. Bildergalerie Sommertour 2010
  40. Dienstleistung hat ihren Wert
  41. Eckpunkte für eine zukunftsfähige Industriepolitik in Hessen
  42. DGB-Index "Gute Arbeit"
  43. DGB-Hessen auf "Gute Arbeit"-Tour
  44. Fotoauswahl von den bisherigen Sommer-Touren

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB: Hessen soll sich Bundesratsinitiative zur Mitbestimmung anschließen
Gabriele Kailing, Vorsitzende des DGB Hessen-Thüringen, fordert das Land Hessen dazu auf, sich der Initiative der Länder Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Bremen, Schleswig-Holstein und Thüringen anzuschließen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB begrüßt Bundesratsinitiative zur Mitbestimmung
Sandro Witt, stellv. Vorsitzender des DGB Hessen-Thüringen begrüßt die Bundesratsinitiative der Länder Thüringen, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Bremen und Schleswig-Holstein, die Mitbestimmung den Herausforderungen der Digitalisierung im Sinne der Beschäftigten anzupassen. Zur Pressemeldung
Artikel
Tarifverhandlungen für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes in Hessen
Die Gewerkschaften verhandeln seit dem 27. Januar 2017 mit dem Land Hessen über eine Gehaltserhöhung für die Tarifbeschäftigten des Landes. Bisher hat der Arbeitgeber kein akzeptables Angebot vorgelegt. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten