Deutscher Gewerkschaftsbund

Gute Arbeit im Bezirk Hessen-Thüringen

27.08.2013

Wert der Arbeit: Nachtschicht bei der Berufsfeuerwehr in Gera

Feuerwehr in Gera

Von links nach rechts : Julia Langhammer, Sandro Witt, Wolfgang Weise, Stefan Körzell. DGB / Jasmin Romfeld

Ein Thema des Besuches war die Ausbildungssituation bei der Feuerwehr. In den Jahren 2001-2011 gab es keine Neueinstellungen. Das hatte zur Folge, dass rund 15.000 Überstunden bei den Kolleginnen und Kollegen aufgelaufen waren. Diese werden nun wieder abgebaut, da insgesamt elf Neueinstellungen (8 in Ausbildung und 3 fertige Brandmeister) erfolgt sind. Aktuell sind rund 100 Personen im Einsatzdienst, dazu kommen 22 Personen in der Leistelle und 15 im Tagdienst. Dennoch ist die Belastung bei zum Teil 12-Stunden-Schichten und vielen Nachtschichten in Folge relativ hoch.  Hinzu kommen weitgehende Aufgaben, bei denen die die Kollegen eingebunden sind. So führt die Geraer Feuerwehr Grundlehrgänge für die Berufsfeuerwehren in ganz Thüringen durch. Außerdem sind viele Kollegen der Feuerwehr Spezialkräfte (Taucher, Höhenretter usw.), die, wenn sie Einsätze oder Trainings haben, im normalen Einsatz fehlen. Es wird mehr Nachwuchs gebraucht, was sich durch den demografischen Wandel als schwierig erweist. „Viele junge Menschen verlassen die Gegend. Sie orientieren sich in andere Regionen, suchen nach anderen Möglichkeiten, haben andere Interessen. Das ist einerseits verständlich, wenn ihnen die Anreize fehlen, in der Gegend zu bleiben. Andererseits bedeutet das aber auch, dass uns der Nachwuchs abhandenkommt,“ so Weise.

Ein anderes Thema, das an dem Abend besprochen wurde, ist die sogenannte Beihilfeverordnung. Hier war im Juli letzten Jahres massiv gekürzt worden. Zwar wurde der Eigenbehalt für die Arztrechnungen auf Druck des DGB nicht mehr erhoben, dafür sind die Zuzahlung für Medikamente und medizinische Maßnahmen geblieben. „Diese Zuzahlungen belasten die Kolleginnen und Kollegen, die sich selbst versichern müssen, sehr. Das kann so nicht bleiben,“ so Weise.

Stefan Körzell zeigte sich sehr beeindruckt von dem Besuch. „Es ist einfach toll, was die Kolleginnen und Kollegen im Einsatz für die Menschen leisten. Was sie zu leisten im Stande sind, haben sie nicht zu Letzt während des Hochwassers im Juni gezeigt. Daher ist es eine Frechheit, die Besoldungsanpassung für die Kolleginnen und Kollegen zum politischen Spielball zu machen. Die Landesregierung muss endlich dafür Sorge tragen, dass die Tarifabschlüsse für Angestellte zeit- und inhaltsgleich auf die Besoldung der Beamtinnen und Beamte übertragen werden. Die Zeitverzögerung von zehn Monaten in diesem Jahr und acht Monaten im nächsten Jahr ist eine faktische Besoldungskürzung, die für die Kolleginnen und Kollegen zum Teil um die 1500 Euro ausmachen.“ Der Dienst für die Kollegen im Einsatz ging trotz des Besuchs natürlich weiter. An diesem Abend sind sie dreimal aus gerückt.

Feuerwehr Gera

Stefan Körzell und Wolfgang Weise DGB / Jasmin Romfeld


Nach oben
  1. Sommertour 2017: Gute Arbeit 4.0
  2. Sommertour 2016
  3. Mitbestimmung stärken, Tarifbindung ausweiten
  4. Sommertour 2015 - Gabriele Kailing unterwegs in Hessen
  5. DGB-Sommertour in Thüringen
  6. Sommertour Thüringen - Juli 2015
  7. Sommertour 2015 – Gabriele Kailing unterwegs in Thüringen
  8. DGB: Alarmstufe Rot im Krankenhauswesen
  9. Bilder vom Besuch im Zentralklinikum Bad Berka
  10. DGB: Arbeitnehmer dürfen nicht Verlierer bei Ausschreibungen sein
  11. Bilder vom Besuch der DGB-Bezirksvorsitzenden Gabriele Kailing bei der Erfurter Bahn
  12. Wert der Arbeit: Zu Gast bei der Thüringer Hygiene Papier und Logistik
  13. Wert der Arbeit - Zu Gast bei der Starthilfe e. V. im Kyffhäuserkreis
  14. Wert der Arbeit: Nachtschicht bei der Berufsfeuerwehr in Gera
  15. Körzell: „Junge Menschen brauchen Perspektiven – eine Ausbildung gehört dazu“
  16. Körzell: Mensch statt Marge macht Unternehmen bei den Erneuerbaren Energien zukunftsfähig
  17. „Wert der Arbeit“-Sommertour 2013
  18. Sommertour 2013 des DGB-Bezirksvorsitzenden Stefan Körzell in Thüringen
  19. Sommertour 2013: Wert der Arbeit
  20. "Wert der Arbeit“-Sommertour 2013 - Stefan Körzell unterwegs in Hessen
  21. Abschluss der Sommertour I in Mittelhessen
  22. Körzell: „Beruf der Erzieherinnen und Erzieher muss aufgewertet werden“
  23. Stefan Körzell besucht Baustelle der Hochtaunusklinik in Bad Homburg
  24. Zukunftsfähiges Tariftreue- und Vergabegesetz im Forst erforderlich
  25. Stefan Körzell besucht die In der City Bus GmbH - 16. Juli 2013
  26. Körzell:„Öffentliche Auftragsvergabe muss Vorbild sein“
  27. Bilanz Sommertour 2012
  28. Bildergalerie Sommertour 2012 Thüringen
  29. Helden des Alltags, Teil 5: Firma Dussmann in Jena
  30. Sommertour 2012 Thüringen - Offener Kanal in Gera
  31. Helden des Alltags, Teil 4: Deutsches Milchkontor Erfurt
  32. Helden des Alltags, Teil 3: Stadtreiniger in Kassel
  33. Helden des Alltags, Teil 2: Stadtentwässerer
  34. Bildergalerie Kindergarten Pusteblume
  35. "Helden des Alltags" - Sommertour 2012 gestartet
  36. "Helden des Alltags" Sommertour 2012
  37. Sommertour 4.-12. August 2011
  38. Sommertour 2010
  39. Bildergalerie Sommertour 2010
  40. Dienstleistung hat ihren Wert
  41. Eckpunkte für eine zukunftsfähige Industriepolitik in Hessen
  42. DGB-Index "Gute Arbeit"
  43. DGB-Hessen auf "Gute Arbeit"-Tour
  44. Fotoauswahl von den bisherigen Sommer-Touren

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB und GdP begrüßen Sonderurlaub für Polizistinnen und Polizisten in Thüringen
Der DGB und die GdP weisen auf die extremen Belastungen der Polizistinnen und Polizisten beim Einsatz rund um den G 20-Gipfel hin. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB und GdP begrüßen Sonderurlaub in Hessen und Aufstockung in Thüringen
Der DGB Bezirk Hessen-Thüringen und die GdP in Hessen und in Thüringen begrüßen, dass 3 Tage Sonderurlaub in Hessen gewährt und in Thüringen der Sonderurlaub auf 3 Tage erhöht wird. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Über 150 verletzte PolizistInnen aus Hessen bei G 20: DGB und GdP fordern Sonderurlaub
Die extreme Belastungssituation, die der G 20 Gipfel von den Kolleginnen und Kollegen gefordert hat, muss vom Dienstherrn anerkannt und ausgeglichen werden, so die DGB Vorsitzende Gabriele Kailing. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten