Deutscher Gewerkschaftsbund

07.11.2016

Vereinbarkeit 2.0 - Jahrestagung der Thüringer Allianz für Familie und Beruf

In den Räumen der IHK Erfurt findet am 24. November die Jahrestagung der Thüringer Allianz für Familie und Beruf statt, in der der DGB Hessen-Thüringen Mitglied ist. Gemeinsam mit Vertretern von Ministerien, Arbeitsagentur, Kammern und Wirtschaftsverbänden wollen wir das Thema „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ voranbringen, wir wollen für Anforderungen sensibilisieren, Impulse setzen und Rahmenbedingungen verbessern.  

In der diesjährigen Jahrestagung werden neue Herausforderungen und Gestaltungsmöglichkeiten für Unternehmen und Beschäftigte vorgestellt. Nach einem Fachvortrag von Kirsten Frohnert, Projektleiterin "Unternehmensnetzwerk Erfolgsfaktor Familie“ zu Herausforderungen und Gestaltungsmöglichkeiten, stellen Unternehmen Beispiele aus ihrer betrieblichen Praxis.

Anschließend diskutieren zum Thema Sozialministerin Heike Werner, DGB-Bezirksvorsitzende Gabriele Kailing, Stefan Tofote, Personalleiter HR Supply Chain bei Viega GmbH & Co.KG sowie Colette Boss-John, Geschäftsführerin Bauer Bauunternehmen GmbH.

Auf dem Markt der Möglichkeiten können sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer rund um das Thema Vereinbarkeit informieren.

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Unternehmen beschäftigen zu wenig Menschen mit Behinderung
Von der guten Arbeitsmarktentwicklung und trotz zahlreicher Eingliederungsförderungen profitieren schwerbehinderte Arbeitslose bei weitem nicht so wie Nichtbehinderte, kritisiert der stellv. Vorsitzende des DGB Hessen-Thüringen, Sandro Witt. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB: Herausforderungen für den Thüringischen Arbeitsmarkt 2017
Aus Sicht des DGB Hessen-Thüringen ist die Ausgangslage des Arbeitsmarktes in Thüringen für das neue Jahr 2017 gut. Allerdings gibt es einigen Änderungsbedarf, wenn der Trend sich fortsetzen soll. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Unternehmen beschäftigen zu wenig Menschen mit Behinderung
Der DGB kritisiert, dass von der guten Arbeitsmarktentwicklung und trotz zahlreicher Eingliederungsförderungen schwerbehinderte Arbeitslose bei weitem nicht so profitieren wie Nichtbehinderte. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten