Deutscher Gewerkschaftsbund

20.10.2014
Berufsschultour 2014 der DGB-Jugend Mittelhessen

Ausbildungsqualität recht unterschiedlich – Probleme gemeinsam lösen!

 „Gemeinsam gewinnen!“ – Unter diesem Motto war ein Team aus 15 ehren- und hauptamtlichen Aktiven von DGB und Mitgliedsgewerkschaften zwischen dem 22. September und 17. Oktober an zahlreichen Berufsschulen in Mittelhessen unterwegs. Auf ihrer Tour informierten sie Auszubildende über deren Rechte in der Ausbildung, darüber, was Gewerkschaften machen und über die Bedeutung von Tarifverträgen. Auch der Bildungsurlaub von fünf Tagen pro Jahr, der jedem/jeder Azubi in Hessen zusteht, war Thema.

Gewerkschaftsjugend auf Tour durch die Region
Gießen, Marburg, Lauterbach, Wetzlar – das sind nur einige Stationen, die die jungen Gewerkschafter_innen auf ihrer mehrwöchigen Tour absolviert haben. Dabei waren sie jeweils mit einem gut bestückten Infostand in den Pausenhallen und auf den Schulhöfen präsent. Zudem besuchten sie Schulklassen in den unterschiedlichsten Ausbildungsberufen - von A wie Automobilkaufleute über D wie Dachdecker_innen über F wie Feinmechaniker_innen, L wie Lebensmittelfachverkäufer_innen bis zu Z wie Zerspanungsmechaniker_innen und viele mehr. Dabei ergaben sich zahlreiche Gespräche mit Auszubildenden und Lehrkräften über die aktuelle Ausbildungssituation in der Region.

Gemischtes Fazit
Das Fazit der diesjährigen Berufsschultour der DGB-Jugend in Mittelhessen falle gemischt aus, so Alexander Wagner, Jugendbildungsreferent beim DGB: „Es gibt viele Betriebe in der Region, bei denen die Ausbildungsqualität stimmt. Ausbildungspläne werden ernst genommen, die Azubis haben gute Ausbilder_innen und Überstunden werden nur in Ausnahmefällen gemacht und dann auch entsprechend abgegolten.“

Dies sei aber nicht durchgehend so – es gebe zahlreiche Betriebe, bei denen Einiges im Argen liege. „Verbotene Tätigkeiten, die nichts mit der Ausbildung zu tun haben, sind da an der Tagesordnung und die Azubis haben keinen richtigen Ansprechpartner. Es gibt auch Betriebe, in denen unbezahlte Überstunden gemacht werden und es an Respekt gegenüber den Auszubildenden mangelt“, so Wagner weiter.

„Bei Problemen frühzeitig Hilfe suchen!“
In solchen Fällen hat das Team der DGB-Jugend Tipps gegeben. „Es ist wichtig, bei Problemen in der Ausbildung frühzeitig Hilfe zu suchen. Denn viele Probleme lassen sich besser gemeinsam lösen. Wer frühzeitig einfordert mit Respekt behandelt zu werden und eine gute Ausbildung zu bekommen, hat die besten Chancen für einen guten Abschluss. Die Gewerkschaften sind hier ein starker Ansprechpartner“, so Wagner abschließend.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Aktion
Re:Claim The Union
Frauen* haben in der Arbeitswelt mit vielen verschiedenen Herausforderungen zu kämpfen: Das fängt bei ungleicher Bezahlung an, geht weiter mit der Vereinbarkeit von Beruf und Care-Arbeit und hört noch lange nicht auf mit Diskriminierungserfahrungen durch männliche Vorgesetze, Kollegen oder Kunden. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB und VhU begrüßen erleichterten Hochschulzugang für Facharbeiter
Der DGB Hessen-Thüringen und die Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände (VhU) freuen sich, dass seit dem Wintersemester Facharbeiter mit einem Abschluss von mindestens 2,5 in einem dreijährigen Ausbildungsberuf ohne die bisherigen zusätzlichen Voraussetzungen an staatlichen hessischen Hochschulen ein Studium aufnehmen können. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB: Ausbildung besser machen
Trotz einem leichten Anstieg der Ausbildungsstellen in Hessen sind noch zahlreiche junge Menschen ohne Ausbildungsplatz. Dabei sind viele, deren Schulabschluss mindestens ein Jahr zurück liegt. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten