Deutscher Gewerkschaftsbund

03.02.2014
Antifaschistische Filmabende

Doku-Film: Erhobenen Hauptes. (Über)Leben im Kibbuz Ma'abarot

Vorführung & Diskussion mit dem Filmteam

Die DGB-Jugend Mittelhessen und der AStA der Uni Gießen zeigen einen ganz besonderen Dokumentarfilm und geben die Möglichkeit mit den Filmmacherinnen selbst ins Gespräch zu kommen. Der Film "Erhobenen Hauptes. (Über)Leben im Kibbuz Ma'abarot" erzählt die Lebensgeschichten von fünf Personen, die zwei Dinge teilen: Sie alle sind als Kinder in Deutschland geboren und aufgewachsen und wurden als Juden und Jüdinnen ab 1933 von den Nazis verfolgt - und sie alle leben im gemeinschaftlich-sozialistisch organisierten Kibbuz Ma'abrot in Israel. Wann, wie und warum sie dorthin kamen, erzählen die ProtagonistInnen auf eindrückliche Weise. Wenn sie vom Leben im Kibbuz berichten, spürt man ihre Begeisterung und Leidenschaft.

Der Film läuft am Mittwoch 26.2.2014 und am Donnerstag 13.3.2014 jeweils um 18:30 Uhr im Gießener Jugendzentrum Jokus in der Ostanlage 25a.Die Filmabende finden statt in Kooperation mit dem Gießener Jugendzentrum Jokus und der Filmgruppe Docview. Der Eintritt ist kostenlos. Um Spenden für das Filmprojekt wird gebeten. Weitere Informationen zum Film finden sich unter http://docview.org.

 

Foto Dreharbeiten

docview.org


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB: Solidarität statt Spaltung
Wer eine oder einen von uns angreift, greift uns alle an. Wer eine oder einen von uns angreift, greift die Gewerkschaftsbewegung an. Zur Pressemeldung
Aktion
Re:Claim The Union
Frauen* haben in der Arbeitswelt mit vielen verschiedenen Herausforderungen zu kämpfen: Das fängt bei ungleicher Bezahlung an, geht weiter mit der Vereinbarkeit von Beruf und Care-Arbeit und hört noch lange nicht auf mit Diskriminierungserfahrungen durch männliche Vorgesetze, Kollegen oder Kunden. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB: Neues Bildungsurlaubsgesetz erleichtert Zugänge zur Weiterbildung
Wir begrüßen, dass die Landesregierung unseren Vorschlägen zum vereinfachten Zugang zur Weiterbildung in Teilen gefolgt ist. Ziel muss sein, mehr Menschen für die Teilnahme am Bildungsurlaub zu gewinnen. Mehr Entgegenkommen hätten wir uns bei Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf bzw. Weiterbildung gewünscht. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten