Deutscher Gewerkschaftsbund

20.01.2015
Montag, 26.1. 18 Uhr Römerberg

Gewerkschaftsjugend GEGEN ein PEGIDA Frankfurt Rhein-Main

Gewerkschaftsjugend gegen Rasismus und Fremdenfeindlichkeit

Wir als Frankfurter Gewerkschaftsjugend unterstützen den folgenden Aufruf zur Kundgebung gegen ein PEGIDA Frankfurt Rhein-Main. Kommt am Montag alle an den Römerberg!

Freiheit, Gleichheit, Geschwisterlichkeit!
Wir haben Tage erlebt, die Europa erschüttert haben. In Frankreich wurden Menschen ermordet, weil sie Karikaturen zeichneten, weil sie für Meinungsfreiheit und Menschenrechte eintraten, weil sie Menschen schützten und weil sie Juden waren – 70 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz. Wir trauern um die Opfer.
Seit dem Zweiten Weltkrieg waren weltweit noch nie so viele Menschen auf der Flucht. Gerade Muslime, Juden und Christen sind Opfer von Gewalt und Vertreibung. Dies droht europäische Gesellschaften zu spalten.
Menschen fliehen nach Europa vor Krieg und politischer, religiöser oder ethnischer Verfolgung, vor Hunger und bitterer Armut, vor Umweltzerstörung und vor brutalen Menschenrechtsverletzungen in ihrer Heimat. Asylrecht ist ein wichtiges und aus geschichtlichen Gründen in der Verfassung verankertes Grundrecht. Angriffe auf Grundrechte unterschreiten die Standards, nach denen wir leben wollen. Allzu oft in unserer Geschichte, als Menschen ausgegrenzt und verfolgt wurden, haben zu viele zu lange nur zugeschaut. Eine menschenwürdige Gesellschaft wird aber nur entstehen und Bestand haben, wenn ihre Mitglieder bereit sind, sie gleichberechtigt zu entwickeln und zu verteidigen.
Wer gegen Sozialabbau, zu niedrige Löhne oder die politischen Verhältnisse demonstrieren will, der soll dies tun. Wer aber gegen Menschen, wegen ihres Glaubens oder ihrer Herkunft demonstriert, hat kein Verständnis verdient. Seine Wut gegen die vermeintlich Schwächsten einer Gesellschaft zu richten ist beschämend. Wir stehen an der Seite derer, die diesen haltlosen und dumpfen Angriffen ausgesetzt sind. Wer bei uns Zuflucht sucht, ist in Frankfurt willkommen!
Wir verurteilen jede Gewalt, die im Namen welcher Religion auch immer über Menschen ausgeübt wird. Keine Religion rechtfertigt das Verletzen oder Töten von Menschen. Ebenso haben wir kein Verständnis für antisemitische, antiislamische oder christenfeindliche Hetztiraden. Rassismus hat in unserer Stadt Frankfurt und in Deutschland keinen Platz.
Die Würde des Menschen ist unantastbar.
Wir bekennen uns zu den in der Verfassung festgehaltenen Grundrechten, die unabhängig von Geschlecht, Religion und Herkunft für alle Menschen gelten: vor allem zu dem Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit sowie zur Presse-, Meinungs-, Gewissens- und Religionsfreiheit. Wir bejahen ausdrücklich die Diversität der Menschen in unserer Stadt und wollen die daraus entstehenden Konflikte im Rahmen der Rechtstaatlichkeit gemeinsam lösen.
Lasst uns gemeinsam für diese Werte auf einer öffentlichen Kundgebung einstehen:
am Montag, den 26.01.2015 um 18.00 Uhr auf dem Römerberg.

schild gegen pegida

caruso.pinguin@flickr


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Bildungsprogramm DGB Jugend Hessen für 2017 erschienen
Das Bildungsprogramm der DGB-Jugend Hessen für 2017 gibt es in den DGB-Jugendbüros gedruckt und hier als pdf. weiterlesen …
Artikel
Gedenken und Erinnern 2015 - Aktivitäten der DGB Jugend Frankfurt
Die Auseinandersetzung mit deutscher Geschichte und den Verbrechen während der Zeit des Nationalsozialismus ist wichtiger Bestandteil unserer Bildungsarbeit als gewerkschaftlicher Jugendverband. In diesem Jahr beteiligen wir uns an einigen Veranstaltungen zum Gedenken und Erinnern und führen auch selbst welche durch. Hier findest du eine Auflistung unserer Projekte, die demnächst noch erweitert wird. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB und VhU begrüßen erleichterten Hochschulzugang für Facharbeiter
Der DGB Hessen-Thüringen und die Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände (VhU) freuen sich, dass seit dem Wintersemester Facharbeiter mit einem Abschluss von mindestens 2,5 in einem dreijährigen Ausbildungsberuf ohne die bisherigen zusätzlichen Voraussetzungen an staatlichen hessischen Hochschulen ein Studium aufnehmen können. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten