Deutscher Gewerkschaftsbund

WISO-Info

16.06.2010

Archiv 2004

WISO-Info Nr. 1/2004 (PDF, 155 kB)

WISO-Info Nr. 1/2004 mit dem Aufsatz "Wenn der Lohnanker reißt . Zu den volkswirtschaftlichen Folgen von Arbeitszeitverlängerungen und der Beseitigung des Flächentarifvertrags" und einem Interview zur Modernisierung des Arbeitsrechts.

WISO-Info Nr. 2/2004 (PDF, 190 kB)

WISO-Info Nr. 2/2004 mit den Aufsätzen "Ist die gesetzliche Krankenversicherung noch finanzierbar?" und "Zur Einschätzung der rot-grünen Einkommensteuerreform 1998-2005 und der aktuellen Einkommensteuerreformkonzepte".

WISO-Info Nr. 3/2004 (PDF, 64 kB)

WISO-Info Nr. 3/2004 mit einem Artikel über Gründe für eine höhere Besteuerung von Eigentum in der Bundesrepublik.

WISO-Info Nr. 4/2004 (PDF, 65 kB)

WISO-Info Nr. 4/2004 mit einem Artikel zum Vorhaben der Landesregierung die Arbeitszeit zu verlängern und einem Artikel über das Konzept der Solidarischen Einfachsteuer.

WISO-Info Nr. 5/2004 (PDF, 84 kB)

WISO-Info Nr. 5/2004 mit einem Artikel zu den gewerkschaftlichen Forderungen an die hessische Finanzpolitik: (Um-)Steuern für Arbeit und soziale Gerechtigkeit.

WISO-Info Nr. 6/2004 (PDF, 75 kB)

WISO-Info Nr. 6/2004 mit einem Artikel über die Frage, ob Demografie wirklich eine Zeitbombe ist und einem Artikel über die Entwicklung der Personal-Ausgaben-Quote in Hessen.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB: „Wir sind viele. Wir sind eins.“ - Auf die Straße für mehr soziale Gerechtigkeit!
Im Mittelpunkt des diesjährigen DGB-Aufrufes zum 1. Mai steht die Forderung nach mehr sozialer Gerechtigkeit. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB zur Steuerschätzung: Übertragung des Tarifergebnisses muss erfolgen
Der DGB Hessen-Thüringen fordert angesichts der heute bekannt gegebenen Zahlen der Steuerschätzung erneut die Eins-zu-Eins-Übertragung des Tarifergebnisses auf die hessischen Beamtinnen und Beamten. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB-Steuermodell bringt Hessen insgesamt 3,4 Milliarden Euro Mehreinnahmen
Das Land Hessen hätte nach unserem Vorschlag 2,29 Milliarden Euro, die Kommunen des Landes hätten 1,15 Milliarden Euro zusätzlich zur Verfügung. Dieses Geld wird dringend gebraucht: für Schulsanierungen, mehr Kitas, bessere Verkehrswege, mehr sozialen Wohnungsbau und für mehr Personal im öffentlichen Dienst. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten