Deutscher Gewerkschaftsbund

31.05.2016

Der Arbeitsmarkt im Bezirk im Mai

Die Arbeitsmarktdaten für den Monat Mai weisen in Hessen und in Thüringen nach wie vor ein hohes Niveau bei der Stellennachfrage ebenso wie einen Höchststand beim Aufbau sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung aus. Aus Sicht des DGB ist zwar besonders erfreulich, dass auch ältere Arbeitslose momentan davon profitieren. Sollte der positive Trend aber enden, steigt auch wieder die Zahl derer, die vorzeitig in Rente geschickt werden.

Der DGB ist der Ansicht, die Bundesregierung hätte im Zuge ihres Hartz-IV-Rechtsvereinfachungsgesetz die vorzeitige ‚Zwangsverrentung‘ von Hartz IV-Empfängerinnen und –Empfängern zurücknehmen müssen. Die Rentenabschläge, die ältere Arbeitslose dadurch hinnehmen müssen, machen die allermeisten von ihnen lebenslang arm.

Nachfolgend die vollständigen Texte der Pressemeldungen für Hessen und Thüringen


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB: Vorzeitige Zwangsverrentung muss weg
Anlässlich der Veröffentlichung der Arbeitsmarktdaten für den Monat Mai in Hessen fordert DGB-Bezirksvorsitzende Gabriele Kailing die Rücknahme der vorzeitigen Zwangsverrentung von Hartz IV-Empfängerinnen und –Empfängern. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB: Vorzeitige Zwangsverrentung muss weg
Anlässlich der Veröffentlichung der Arbeitsmarktdaten für den Monat Mai in Thüringen fordert der stellv. Vorsitzende des DGB-Bezirk Hessen-Thüringen, Sandro Witt, die Rücknahme der vorzeitigen‚Zwangsverrentung‘ von Hartz-IV-Empfängerinnen und –Empfängern. Zur Pressemeldung
Artikel
Der Arbeitsmarkt im Bezirk im März
Auch wenn die Zahl der Arbeitslosen in diesem Monat erneut gesunken ist, profitieren ältere Langzeitarbeitslose kaum davon. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten