Deutscher Gewerkschaftsbund

Gute Arbeit im Bezirk Hessen-Thüringen

23.08.2012

Bilanz Sommertour 2012

Bilanz Sommertour Körzell zu Helden des Alltags

Arbeit auskömmlich bezahlen – Arbeitsbedingungen sozialverträglich gestalten

Zum Abschluss seiner Sommertour zu den Helden des Alltags zieht der Vorsitzende des DGB-Bezirks Hessen-Thüringen, Stefan Körzell, eine nüchterne Bilanz: „Viele Kolleginnen und Kollegen machen sich krumm dafür, dass unsere Kinder betreut werden, dass unser Abfall geholt und wir sorglos die Toilette benutzen können. Sie verdienen sich gewiss keine goldene Nase dabei und erledigen ihre Arbeit mit großem Engagement. Gesellschaftliche Anerkennung bekommen sie dafür allerdings kaum.“

 Öffentliche Daseinsfürsorge darf nicht privatisiert werden

Körzell verschaffte sich auf der Tour unter anderem einen Eindruck von der Arbeit der Stadtentwässerer in Frankfurt, er fuhr eine Schicht bei der Stadtreinigung mit und leerte Biotonnen. „Das ist alles harte körperliche Arbeit. Die Kollegen sind trotzdem mit Begeisterung dabei und machen sich viele Gedanken über die Qualität der öffentlichen Daseinsvorsorge. Wenn Leistungen wie Abfallbeseitigung oder Stadtentwässerung privatisiert würden, wie es die EU plant, dann würde mit Sicherheit die Qualität leiden. Denn dann würde es mehr um Kosten gehen als um die Dienstleistung für den Bürger. Deshalb bleiben wir bei unserem Nein zur Privatisierung öffentlicher Daseinsfürsorge.“

Jeder muss von seiner Arbeit leben können

In Thüringen, so Körzell, sei ihm aufgefallen, dass die Kollegen oft für niedrigen Lohn arbeiteten. „Der Mindestlohn muss jetzt wirklich dringend kommen. Und er muss in West und Ost gleichermaßen gelten. Viele Thüringer arbeiten 40 Stunden die Woche und mehr und können trotzdem nicht von ihrer Hände Arbeit leben. Das ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Armutszeugnis für Deutschland. Eine Vollzeitarbeitsstelle muss auskömmlich sein. Wir dürfen nicht weiter zulassen, dass Vollzeitarbeitende ihr Einkommen aufstocken müssen, weil sie nicht über die Runden kommen. Das ist ein Skandal.“

 

Ein niedriger Lohn ziehe sich dann weiter wie ein roter Faden durch das Leben der Kolleginnen und Kollegen. „Manche von ihnen arbeiten mehr als 45 Jahre. Trotzdem wird die Rente gering ausfallen. Das widerspricht unserem Sozialstaatsgedanken. Das dürfen wir als Gesellschaft nicht zulassen. Dazu kommt, dass jemand, der mehr als 40 Jahre körperlich im Einsatz war, am Ende auch verbraucht ist. Die Kraft ist irgendwann zu Ende. Das ist auch der Grund, warum wir weiter gegen die Rente mit 67 sind.“

Es könne nicht sein, so Körzell, dass jemand der fast 50 Jahre Schichtarbeit geleistet habe, am Ende in die Altersarmut gerate. Hier sei die Politik dringend gefordert, etwas zu unternehmen.

 


Nach oben
  1. Sommertour 2017: Gute Arbeit 4.0
  2. Sommertour 2016
  3. Mitbestimmung stärken, Tarifbindung ausweiten
  4. Sommertour 2015 - Gabriele Kailing unterwegs in Hessen
  5. DGB-Sommertour in Thüringen
  6. Sommertour Thüringen - Juli 2015
  7. Sommertour 2015 – Gabriele Kailing unterwegs in Thüringen
  8. DGB: Alarmstufe Rot im Krankenhauswesen
  9. Bilder vom Besuch im Zentralklinikum Bad Berka
  10. DGB: Arbeitnehmer dürfen nicht Verlierer bei Ausschreibungen sein
  11. Bilder vom Besuch der DGB-Bezirksvorsitzenden Gabriele Kailing bei der Erfurter Bahn
  12. Wert der Arbeit: Zu Gast bei der Thüringer Hygiene Papier und Logistik
  13. Wert der Arbeit - Zu Gast bei der Starthilfe e. V. im Kyffhäuserkreis
  14. Wert der Arbeit: Nachtschicht bei der Berufsfeuerwehr in Gera
  15. Körzell: „Junge Menschen brauchen Perspektiven – eine Ausbildung gehört dazu“
  16. Körzell: Mensch statt Marge macht Unternehmen bei den Erneuerbaren Energien zukunftsfähig
  17. „Wert der Arbeit“-Sommertour 2013
  18. Sommertour 2013 des DGB-Bezirksvorsitzenden Stefan Körzell in Thüringen
  19. Sommertour 2013: Wert der Arbeit
  20. "Wert der Arbeit“-Sommertour 2013 - Stefan Körzell unterwegs in Hessen
  21. Abschluss der Sommertour I in Mittelhessen
  22. Körzell: „Beruf der Erzieherinnen und Erzieher muss aufgewertet werden“
  23. Stefan Körzell besucht Baustelle der Hochtaunusklinik in Bad Homburg
  24. Zukunftsfähiges Tariftreue- und Vergabegesetz im Forst erforderlich
  25. Stefan Körzell besucht die In der City Bus GmbH - 16. Juli 2013
  26. Körzell:„Öffentliche Auftragsvergabe muss Vorbild sein“
  27. Bilanz Sommertour 2012
  28. Bildergalerie Sommertour 2012 Thüringen
  29. Helden des Alltags, Teil 5: Firma Dussmann in Jena
  30. Sommertour 2012 Thüringen - Offener Kanal in Gera
  31. Helden des Alltags, Teil 4: Deutsches Milchkontor Erfurt
  32. Helden des Alltags, Teil 3: Stadtreiniger in Kassel
  33. Helden des Alltags, Teil 2: Stadtentwässerer
  34. Bildergalerie Kindergarten Pusteblume
  35. "Helden des Alltags" - Sommertour 2012 gestartet
  36. "Helden des Alltags" Sommertour 2012
  37. Sommertour 4.-12. August 2011
  38. Sommertour 2010
  39. Bildergalerie Sommertour 2010
  40. Dienstleistung hat ihren Wert
  41. Eckpunkte für eine zukunftsfähige Industriepolitik in Hessen
  42. DGB-Index "Gute Arbeit"
  43. DGB-Hessen auf "Gute Arbeit"-Tour
  44. Fotoauswahl von den bisherigen Sommer-Touren

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Arbeitsmarkt: Chancengleichheit endlich verwirklichen
Auch wenn immer mehr Frauen arbeiten, sind sie weit häufiger als ihre männlichen Kollegen prekär beschäftigt und sie verdienen in Vollzeitbeschäftigung bei gleicher Qualifikation weniger. Zur Pressemeldung
Artikel
Sommertour 2017: Gute Arbeit 4.0
Am Thema der diesjährigen Sommertour im DGB Hessen-Thüringen scheiden sich zuweilen die Geister. Insbesondere dann, wenn es um Arbeitnehmerinteressen geht. Ist die Digitalisierung nun Fluch oder Segen? Nutzt oder schadet sie und vor allem wem? weiterlesen …
Pressemeldung
DGB: Neue Zahlen zur Leiharbeit belegen Regulierungsbedarf
Die neuesten Zahlen der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit Sachsen-Anhalt-Thüringen zur Leiharbeitsentwicklung in Thüringen belegen aus Sicht des DGB Hessen-Thüringen, dass Leiharbeit keine Brücke in reguläre Beschäftigung ist. Die am kommenden Samstag in Kraft tretenden gesetzlichen Regelungen gegen den Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen werden daran nichts ändern. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten