Deutscher Gewerkschaftsbund

17.08.2012

Video zum Flashmob der DGB-Jugend Nordhessen gegen schlechte Ausbildungsbedingungen

Am 15.08.2012 protestierte die DGB-Jugend Kassel mit einem sehr kreativen Flashmob gegen die schlechten Arbeits- und Ausbildungsbedingungen im Hotel La Strada in Kassel. Der Anlass war die documenta in Kassel. Denn die documenta lockt in dieser Zeit hunderttausende BesucherInnen nach Kassel. Viele Hotel- und Restaurantfachangestellte sorgen hierbei für einen angenehmen Aufenthalt, leisten viele unbezahlte Überstunden und stehen unter enormen Stress. Das Hotel La Strada steht unterdessen symbolisch für die allgemeinen Bedingungen im Hotel- und Gastättengewerbe, wo zumeist Ausbeutung an der Tagesordnung ist. Die DGB-Jugend fordert daher:

  • Einen gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 € / Stunde
  • Gerechte Ausbildungsvergütung
  • Betriebliche Mitbestimmung
  • Anerkennung und Wertschätzung für unsere KollegInnen, die dann arbeiten, wenn alle anderen Freizeit haben

Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Sommertour 2017: Gute Arbeit 4.0
Am Thema der diesjährigen Sommertour im DGB Hessen-Thüringen scheiden sich zuweilen die Geister. Insbesondere dann, wenn es um Arbeitnehmerinteressen geht. Ist die Digitalisierung nun Fluch oder Segen? Nutzt oder schadet sie und vor allem wem? weiterlesen …
Pressemeldung
DGB und VhU begrüßen erleichterten Hochschulzugang für Facharbeiter
Der DGB Hessen-Thüringen und die Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände (VhU) freuen sich, dass seit dem Wintersemester Facharbeiter mit einem Abschluss von mindestens 2,5 in einem dreijährigen Ausbildungsberuf ohne die bisherigen zusätzlichen Voraussetzungen an staatlichen hessischen Hochschulen ein Studium aufnehmen können. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Über 150 verletzte PolizistInnen aus Hessen bei G 20: DGB und GdP fordern Sonderurlaub
Die extreme Belastungssituation, die der G 20 Gipfel von den Kolleginnen und Kollegen gefordert hat, muss vom Dienstherrn anerkannt und ausgeglichen werden, so die DGB Vorsitzende Gabriele Kailing. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten