Deutscher Gewerkschaftsbund

28.10.2015

Der Arbeitsmarkt im Bezirk im Oktober

Der DGB Hessen-Thüringen äußert sich zu den heute veröffentlichen Arbeitsmarktdaten für den Monat Oktober in Hessen und Thüringen: „Noch wirkt sich die steigende Zahl der Flüchtlinge nicht auf den Arbeitsmarkt aus. Umso mehr müssen jetzt Instrumente und Verfahren auf den Weg gebracht werden, um auf Veränderungen am Arbeitsmarkt reagieren zu können, wenn sie sich abzeichnen. Die Arbeitsagenturen sowie Jobcenter müssen dazu finanziell umgehend in die Lage versetzt werden.“ Deren mangelhafte Ausstattung sei besorgniserregend. Auf keinen Fall dürften Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gegeneinander ausgespielt werden.

Nachstehend die Pressemeldungen für Hessen und Thüringen im Wortlaut.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
DGB: Gute Arbeitsmarktlage nutzen - prekäre Beschäftigungsformen sind verzichtbar
Der DGB Hessen-Thüringen nimmt die Veröffentlichung der Arbeitsmarktdaten für den Monat Januar zum Anlass, seine Forderungen nach Abschaffung der sachgrundlosen Befristung sowie die längst überfällige Reform der Minijobs zu erneuern. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB: Befristungen unter Kontrolle bringen
"Befristungen von Arbeitsverhältnissen müssen endlich unter Kontrolle gebracht werden.", fordert die Vorsitzende des DGB Hessen-Thüringen, Gabriele Kailing anlässlich der Veröffentlichung der Arbeitsmarktdaten für September in Hessen. Zur Pressemeldung
Artikel
Der Arbeitsmarkt im Bezirk im März
Der DGB Hessen-Thüringen fordert anlässlich der Veröffentlichung der Arbeitsmarktdaten in Hessen und Thüringen für den Monat März die zügige Umsetzung der im Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung formulierten Vorhaben, eine ‚nationale Weiterbildungsstrategie‘ auf den Weg zu bringen und eine ‚neue Weiterbildungskultur‘ zu etablieren. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten