Deutscher Gewerkschaftsbund

11.08.2016

Un­ter­schrif­ten­ak­tion: Lohn­ge­rech­tig­keits­ge­setz jetz­t!

Online unterzeichnen!

 

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Dr. Merkel,

das Gebot der gleichen Bezahlung für gleiche und gleichwertige Arbeit ist seit Jahrzehnten geltendes Recht in Europa und in Deutschland. Dieses Recht durchzusetzen ist Aufgabe des Gesetzgebers, dazu müssen die Unternehmen in die Pflicht genommen werden.

Zwischen Männern und Frauen klafft in Deutschland eine Entgeltlücke von 21 Prozent. Zu den Vorhaben, auf die sich die Regierungsparteien in ihrem Koalitionsvertrag verständigt haben, gehört eine gesetzliche Regelung zur Beseitigung der Lohndiskriminierung auf betrieblicher Ebene.

Bereits vor Monaten hat Bundesministerin Manuela Schwesig den Entwurf eines Gesetzes für mehr Lohngerechtigkeit zwischen Frauen und Männern vorgelegt. Ziel ist es, durch mehr Transparenz auf betrieblicher Ebene zur Überwindung der Entgeltlücke beizutragen. Zu diesem Zweck soll ein individueller Auskunftsanspruch für alle Beschäftigten geschaffen werden.

Unternehmen mit mehr als 500 Beschäftigten und Teile der Bundesverwaltung sollen verpflichtet werden, ihre betriebliche Entlohnungspraxis zu überprüfen, darüber zu berichten und Abhilfe zu schaffen, wenn Benachteiligungen festgestellt werden.

Wir fordern Sie auf, das Recht auf gleiche Bezahlung für gleiche und gleichwertige Arbeit endlich durchzusetzen. Unterstützen Sie den vorgelegten Entwurf eines Gesetzes für mehr Lohngerechtigkeit zwischen Männern und Frauen – jetzt!


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB: Gesetzliche Rente stärken!
Anlässlich der heutigen Pressekonferenz der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände (VhU) zur Altersvorsorge fordert der DGB, die gesetzliche Rente so zu stärken, dass private Formen der Altersvorsorge nicht zwingend sind, um Altersarmut vorzubeugen. Zur Pressemeldung
Artikel
Der Arbeitsmarkt im Bezirk im Mai
Anlässlich der Veröffentlichung der Arbeitsmarktdaten für Hessen und Thüringen im Mai weist der DGB auf die Problematik der vorzeitigen ‚Zwangsverrentung‘ von Hartz IV-Empfängerinnen und –Empfängern hin. weiterlesen …
Pressemeldung
Arbeitsmarkt: Chancengleichheit endlich verwirklichen
Auch wenn immer mehr Frauen arbeiten, sind sie weit häufiger als ihre männlichen Kollegen prekär beschäftigt und sie verdienen in Vollzeitbeschäftigung bei gleicher Qualifikation weniger. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten