Deutscher Gewerkschaftsbund

20.02.2015
Kein Fußbreit dem Faschismus!

Gedenken und Erinnern 2015 - Aktivitäten der DGB Jugend Frankfurt

Seminare, Veranstaltungen, Aktionen

Die Auseinandersetzung mit deutscher Geschichte und den Verbrechen während der Zeit des Nationalsozialismus ist wichtiger Bestandteil unserer Bildungsarbeit als gewerkschaftlicher Jugendverband. In diesem Jahr beteiligen wir uns an einigen Veranstaltungen zum Gedenken und Erinnern und führen auch selbst welche durch. Hier findest du eine Auflistung unserer Projekte, die demnächst noch erweitert wird.

24. März 2015, 18:30 Uhr – "Ihr Partisanen, nehmt mich mit Euch!"
Autorenlesung mit Giacomo Notari im DGB-Jugendclub

Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs erhob sich in Italien eine große Zahl von Menschen gegen die deutsche Besatzung und das faschistische Regime. Sie standen vor der Frage: Sollten sie sich den Truppen Mussolinis zur Verfügung stellen oder gegen Krieg und Unterdrückung aufstehen? Vor diese Alternative gestellt, schloss sich im Mai 1944 auch der damals 17-jährige Giacomo Notari aus einem Bergdorf des nördlichen Apennin unter dem Decknamen »Willi« der Resistenza an. Als Partisan in einer Garibaldi-Brigade leistete er seinen Beitrag zur Befreiung Italiens. Während des antifaschistischen Widerstandes wurden auch schon Ideen für die Zeit nach dem Krieg entwickelt. Notaris erstmals auf Deutsch veröffentlichte Memoiren enden deshalb nicht 1945. Nach der Befreiung hieß es für ihn und viele andere, politische, kulturelle und ganz praktische Aufbauarbeit zu leisten. 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs ist der Kampf für die Werte des Antifaschismus aus Sicht des Autors aktueller denn je.

Giacomo Notari, *1927, ist Präsident der Provinzorganisation Reggio Emilia des italienischen Partisanenverbands ANPI. Auf kommunaler Ebene setzte er sich als Bürgermeister und in anderen Funktionen für einen demokratischen Gesellschaftsaufbau im Nachkriegsitalien ein. Heute berichtet er als Zeitzeuge über den antifaschistischen Widerstand.

Flyer Lesung "Ihr Partisanen..." (PDF, 490 kB)

Hier findest du den Flyer zur Autorenlesung mit Giacomo Notari zum herunterladen.

12. April 2015 – 70. Jahrestag der Selbstbefreiung des KZ Buchenwald – Tagesfahrt zur Gedenkstätte Buchenwald

Die DGB-Jugend Frankfurt veranstaltet gemeinsam mit dem DGB-Stadtverband Frankfurt, der DGB-Region Frankfurt-Rhein-Main, der IG Metall Frankfurt, der Lagergemeinschaft Buchenwald-Dora/Freundeskreis e.V. und der VVN-BdA Frankfurt eine Tagesfahrt zur KZ-Gedenkstätte Buchenwald. Wir fahren am 12. April um 10 Uhr in Frankfurt los und kommen abends zurück. In der Gedenkstätte nehmen wir an der Gedenkveranstaltung zum 70. Jahrestag der Selbstbefreiung teil. Bei Interesse melde dich schnell an. Der Kostenbeitrag ist 20 Euro. Infos zu Anmeldung und Ablauf findest du auf dem Infoblatt.  

7. Mai 2015, 18:30 Uhr – "NS-Propaganda gegen die Arbeiterbewegung 1933-1945 – Imitation und Indoktrination" – Lesung & Buchvorstellung mit Prof. Dr. Benjamin Ortmeyer und Katha Rhein im DGB-Haus Frankfurt

Das NS-Regime hat ein welthistorisches Exempel statuiert, sowohl durch seine unvergleichlichen Massenverbrechen als auch im Hinblick auf die Stabilisierung eines diktatorischen innerstaatlichen Regimes, das nur durch die gewaltige Anstrengung großer Staaten, durch die Anti-Hitler-Koalition am 8. Mai 1945 besiegt werden konnte.

Die gewaltige Niederlage der Arbeiterbewegung 1933 und in den Jahren danach war keine Niederlage, die sich in einigen Jahrzehnten von selbst erledigt hätte und wirkungslos wäre. Elemente der NS-Ideologie wirken auch heute noch oder wieder. Anlässlich des 70. Jahrestages der Befreiung Deutschlands vom NS-Regime widmet sich die Veranstaltung daher der Frage der Wirkungsweise der NS-Propaganda gegen die Arbeiterbewegung.

Die Nazis arbeiteten mit Hetze und Imitation. Der 1. Mai 1933 ist hier ein Beispiel: Hitler erklärte den 1. Mai zum offiziellen Feiertag und die NSDAP inszenierte sich als Arbeiterpartei und marschierte - gemeinsam mit dem ADGB, der trotz allem dazu aufgerufen hatte. Am 2. Mai stürmten die Nazis gewaltsam die Gewerkschaftshäuser.

Die Propaganda gegen die Arbeiterbewegung war stets eng mit der judenfeindlichen verbunden, sei es, dass Juden als Anstifter der Arbeiterbewegung galten oder dass sich die NS-Bewegung als antikapitalistisch gegen angebliches jüdisches Finanzkapital inszenierte. Den Feindbildern wurden dabei immer das nationalistische deutsche Selbstbild und die Einheit der „deutschen Volksgemeinschaft“ als positiv gegenübergestellt. Denkfiguren, die auch heute nicht unbekannt sind.

In der Veranstaltung sollen die Ergebnisse des von der Hans-Böckler-Stiftung und der IG-Metall finanzierten Forschungsprojektes vorgestellt und diskutiert werden.

Die Veranstaltung findet im Frankfurter Gewerkschaftshaus in der Wilhelm-Leuschner-Str. 69-77, Wilhelm-Leuschner-Saal, statt.

Flyer zur Lesung (PDF, 524 kB)

Hier der Infoflyer zum Download und weiterleiten.

8. Mai 2015 – Fest der Befreiung in Frankfurt

Am 8. Mai 2015 beteiligen wir uns gemeinsam mit zahlreichen Verbänden und Gewerkschaften am Fest der Befreiung, das den ganzen Tag auf dem Römerberg stattfinden wird. Bald gibt es hierzu weitere Infos.

17.-21. Juni 2015 – „Nie wieder Auschwitz!“ – Gedenkstättenfahrt der DGB Jugend  

Der Bundesverband der DGB-Jugend wird anlässlich des 70. Jahrestages der Befreiung von Auschwitz eine Gedenkstättenfahrt durchführen. Wir wollen mit vielen jungen Menschen nach Oświęcim (Auschwitz) in Polen fahren und der Opfer gedenken. Auch Kolleg_innen aus den Frankfurter Gewerkschaftsjugenden beteiligen sich an der Gedenkstättenfahrt, die von einem großen bundesweiten Bündnis organisiert wird. Weitere Infos findest du unter: http://jugend.dgb.de/-/ppm

17.-19. Juli 2015 – „Der Schoß ist fruchtbar noch... Eine Fahrt in die Vergangenheit“ – Wochenendseminar in der Gedenkstätte Buchenwald

Gemeinsam mit Arbeit und Leben des Hochtaunuskreises (Arbeitsgemeinschaft für politische Bildung aus Deutschem Gewerkschaftsbund und den beiden Volkshochschulen im Hochtaunuskreis) veranstaltet die DGB-Jugend Frankfurt ein Wochenendseminar zur Geschichte des Konzentrationslagers Buchenwald in der dortigen Gedenkstätte. Noch sind Plätze frei. Wenn du Interesse hast mit zum Seminar zu fahren, melde dich zeitnah an bei jugendbuero-frankfurt@dgb.de. Weitere Informationen findest du auf diesem Faltblatt.

Gedenkstätte Buchenwald

Denkmal zur Erinnerung an den Widerstand der Häftlinge des Konzentrationslagers Buchenwald. gebrauchsgrafik.org


Nach oben

Lesung & Diskussion am 7. Mai

Plakat

gebrauchsgrafik.org


Plakat zur Reihe Gedenken und Erinnern 2015

Plakat Gedenken und Erinnern

gebrauchsgrafik.org

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Bildungsprogramm DGB Jugend Hessen für 2017 erschienen
Das Bildungsprogramm der DGB-Jugend Hessen für 2017 gibt es in den DGB-Jugendbüros gedruckt und hier als pdf. weiterlesen …
Artikel
Gewerkschaftsjugend GEGEN ein PEGIDA Frankfurt Rhein-Main
Am Montag 26.1. findet auf dem Frankfurter Römerberg eine Kundgebung gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit statt. Wir als Frankfurter Gewerkschaftsjugend sind gemeinsam mit Migrant_innenverbänden, Gewerkschaften und anderen Organisationen dabei. weiterlesen …
Artikel
„Gedenken braucht Wissen“ – Ein Wochenendseminar in der Gedenkstätte Buchenwald
In diesem Jahr feiern wir zum 70. Mal die Selbstbefreiung des ehemaligen KZ Buchenwald. Zeit für intensives Gedenken, aber auch für Bildung! Vom 6. bis 8. März veranstalten wir deshalb ein Seminar in der Gedenkstätte Buchenwald. Wir freuen uns, wenn sich viele Kolleg_innen beteiligen. Meldet euch bei Interesse bei eurer DGB-Jugend Thüringen! weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten