Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 005 - 30.01.2020

Ein Jahr Teilhabechancengesetz: Thüringen auf einem guten Weg!

Ein Jahr nach Inkrafttreten der neuen Fördermöglichkeiten nach §16e und §16i SGB II findet der DGB Hessen-Thüringen anerkennende Worte für die Arbeit der Jobcenter und die Wirtschaft im Freistaat Thüringen. Anlässlich der heute veröffentlichten Statistiken der Bundesagentur für Arbeit zur Situation am thüringischen Arbeitsmarkt erklärt der DGB-Bezirksvorsitzende Michael Rudolph:

„Mit den neuen Förderinstrumenten konnten bereits 2.100 Eintritte in den Arbeitsmarkt realisiert werden. Gemessen am Anteil aller Langzeitleistungsbezieher und -bezieherinnen nimmt Thüringen damit bundesweit den Spitzenplatz ein. Das ist ein großer Erfolg, der jetzt weiter ausgebaut werden muss!“

Die Arbeitsverhältnisse seien am Leitbild ‚Gute Arbeit‘ ausgerichtet, das war den Gewerkschaften stets wichtig: „Die Arbeitsverträge unterliegen dem allgemeinen Arbeitsrecht, sind sozialversicherungspflichtig und zudem tariflich entlohnt. Ein intensives Coaching ermöglicht zudem den Beschäftigten, die sich zum Teil schon sehr lange nicht mehr in einem Arbeitsverhältnis befunden haben, intensiv begleitet zu werden.“

Rudolph regt an, die Förderung auszuweiten: „In manchen Jobcentern deutet sich bereits jetzt an, dass die vorhandenen Mittel die Nachfrage nicht werden decken können. Der Gesetzgeber sollte sich frühzeitig überlegen, ob er die Jobcenter in den Regionen, wo es gut läuft, finanziell aufstockt. Gleichzeitig sehen wir die Arbeitgeber in der Pflicht, ihren Beschäftigten langfristig Wege in ungeförderte Beschäftigung aufzuzeigen – bestenfalls in ihren eigenen Unternehmen.“


Nach oben

Kontakt

So er­rei­chen Sie uns
Logo DGB
dgb / ske
DGB Hessen-Thüringen Abteilung Öffentlichkeitsarbeit Wilhelm-Leuschner-Str. 69-77 60329 Frankfurt Telefon 069-273005-52 oder -31 Telefax 069-273005-55
weiterlesen …