Deutscher Gewerkschaftsbund

Hessisches Sozialforum

Bündnis für soziale Gerechtigkeit

Für eine gerechte, solidarische und nachhaltige Entwicklung

Logo Hessisches Sozialforum

Hessisches Sozialforum

Das Hessische Sozialforum steht in der Tradition der internationalen Sozialforumsbewegung und vereint Engagierte aus Gewerkschaften, Kirchen, Wohlfahrtsverbänden und Initiativen in ihrem Einsatz für eine gerechte, solidarische und nachhaltige Entwicklung. Das Einmischen sozialer Bewegungen und der verstärkte Druck von unten gegen Armut und soziale Spaltung, Arbeitslosigkeit und Bildungsnotstand sind nötiger denn je.













Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Corona in Thüringen – Tausende Minijobber arbeitslos
2020 gab es in Thüringen 109.179 Minijobberinnen und Minijobber. Das sind über 7.800 weniger als im Jahr davor. Vor allem im Gastgewerbe und in der Leiharbeit war ein hoher Rückgang der Minijobs zu verzeichnen. Das bedeutet: Tausende Thüringerinnen und Thüringen haben in der Corona-Pandemie ihre Jobs verloren und landeten zum Teil in Hartz IV. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Corona in Hessen– Tausende Minijobber arbeitslos
2020 gab es in Hessen 556.289 Minijobberinnen und Minijobber. Das sind über 40.000 weniger als im Jahr davor. Vor allem im Gastgewerbe und in der Leiharbeit war ein hoher Rückgang der Minijobs zu verzeichnen. Das bedeutet: Tausende Hessinnen und Hessen haben in der Corona-Pandemie ihre Jobs verloren und landeten zum Teil in Hartz IV. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
BAföG-Novelle: Änderungen reichen bei Weitem nicht aus
Im Jahr 2020 haben nur noch 14.445 Studierende BAföG in Thüringen bekommen. Vor zehn Jahren im Jahr 2012 waren es noch 21.748 Studierende. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften fordern daher Nachbesserungen bei der BAföG-Novelle. Die Fördersätze müssen in einem ersten Schritt um 150 Euro angehoben werden und anschließend muss eine regelmäßige Erhöhung erfolgen. Die Wohnpauschale braucht eine regionale Staffelung analog des Wohngeldgesetzes, um hier Ungerechtigkeiten abfedern zu können. Die Wahl des Studienorts darf nicht vom Geldbeutel abhängen. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten