Deutscher Gewerkschaftsbund

29.09.2016

Der Arbeitsmarkt im Bezirk im September

Gabriele Kailing, Vorsitzende des DGB Hessen-Thüringen, zur Veröffentlichung der Arbeitsmarktdaten für Hessen im September: „In zahlreichen Schlüsselbranchen droht mittlerweile ein Fachkräfteengpass. Werden Ausbildung und Berufstätigkeit dort nicht deutlich attraktiver, wachsen die Probleme bei der Stellenbesetzung weiter“.

Auch bei der Bezahlung muss sich noch einiges tun, so Kailing. Die Einkommen in der Lagerwirtschaft, Postdienste und Zustellung seien mit der Einführung des Mindestlohns zwar überdurchschnittlich gestiegen. Aber mit dem Lohn aus einem Teilzeitjob in der Lagerwirtschaft etwa komme heute kaum jemand mehr aus.

Der stellv. Vorsitzende des DGB Hessen-Thüringen, Sandro Witt, fordert einem drohenden Fachkräfteengpass in Thüringen noch stärker zu begegnen und Schulabgängern aller Schulzweige sowie älteren Ungelernten eine Perspektive zu geben – auch unter Inanspruchnahme der Unterstützungsangebote der Bundesagentur für Arbeit.

Nachfolgend die Pressemeldungen für Hessen und Thüringen in vollem Wortlaut.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB Hessen-Thüringen: Beschäftigung sichern – Arbeitsbedingungen verbessern – Arbeitszeit wieder reduzieren!
Angesichts des aktuellen Berichts der Bundesagentur für Arbeit zur Situation auf dem hessischen Arbeitsmarkt, erklärt der Vorsitzender des DGB Hessen-Thüringen Michael Rudolph: „Die aktuelle Lage auf dem Arbeitsmarkt zeigt, wie wichtig die Maßnahmen zur Sicherung von Beschäftigung und Einkommen sind. Ansonsten wären die Arbeitslosenzahlen bereits sprunghaft angestiegen.“ Dabei hebt Rudolph die getroffenen Regelungen zum Kurzarbeitergeld und dessen Aufstockung positiv hervor: „Viele Beschäftigte litten in den vergangenen Monaten unter massiven Einkommenseinbußen. Es ist gut, dass dies jetzt durch die schrittweise Aufstockung des Kurzarbeitergeldes auf bis zu 87% zumindest teilweise abgefedert wird“, so Rudolph. Ebenso finde die Verlängerung der Arbeitslosengeldbezugsdauer um weitere drei Monate die Zustimmung der Gewerkschaften. Die Sicherung von Beschäftigung muss aber weiter im Fokus der Politik stehen. Wichtig sei es, jetzt die Wirtschaft durch konjunkturelle Impulse und Investitionen den nötigen Schwung zu verleihen, um aus Kurzarbeit wieder stabile Beschäftigung zu machen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Thüringen: DGB fordert Aufstockung des Kurzarbeitergeldes
Bundes- und Landesregierungen haben in den vergangenen zwei Wochen im Eilverfahren eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um massenhaft betriebsbedingte Kündigungen, die durch die Folgen der Ausbreitung des Covid19-Virus entstehen könnten, abzuwenden. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Hessen: DGB fordert Aufstockung des Kurzarbeitergeldes
Die Gewerkschaften wollen die Aufstockung des Kurzarbeitergeldes mit den Arbeitgeberverbänden tariflich vereinbaren. Weigern sich die Arbeitgeber, ist die Politik gefordert. Dann muss auch die Landespolitik mit aller Kraft darauf hinwirken, dass bundesweit das Kurzarbeitergeld auf mindestens 80 Prozent aufgestockt wird. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten