Deutscher Gewerkschaftsbund

DGB-Jugend in Frankfurt

Aktuelles von der Gewerkschaftsjugend und Kontakt zum DGB-Jugendbüro

DGB-Jugendbüro für Frankfurt
Wilhelm-Leuschner-Straße 69-77, 60329 Frankfurt
e-mail jugendbuero-frankfurt@dgb.de

https://hessen-thueringen.dgb.de/jugend/jugendburos/frankfurt

 

Jugendsekretär: Stefan Claus
Telefon 069 / 27 30 05 59, Telefax 069 / 27 30 05 55, e-mail stefan.claus@dgb.de

Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB Hessen-Thüringen fordert erneut finanzielle Sicherstellung der Berufseinstiegsbegleitung in Hessen
Schon am 19. Juni diesen Jahres hatten der DGB Hessen-Thüringen und die GEW Hessen in einer Pressemitteilung die Landesregierung aufgefordert, die Finanzierung der Berufseinstiegsbegleitung (BerEb) anteilig mit 50 Prozent (etwa 15 Mio. Euro jährlich) zu übernehmen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Digitalisierung und Beseitigung des Instandhaltungsrückstands: DGB Hessen-Thüringen und Arbeitsgemeinschaft der Hessischen Handwerkskammern fordern ausreichende Mittel für die schulische Infrastruktur
In der vergangenen Woche trafen sich führende Vertreter der hessischen Gewerkschaften und des Handwerks zu einem Gedankenaustausch. Im Mittelpunkt stand dabei die Bewältigung der Corona-Krise und ihrer wirtschaftlichen Folgen. Einigkeit herrscht auf beiden Seiten, dass ohne ein Investitionsprogramm in die Infrastruktur des Landes der tiefe Einschnitt in die Wirtschaft nicht bewältigt werden kann. „Um Beschäftigung und Betriebe zu sichern, braucht die Wirtschaft einen ordentlichen Schub, der aus Kurzarbeit wieder stabile Beschäftigung werden lässt“, sagt Michael Rudolph, Vorsitzender des DGB-Bezirkes Hessen-Thüringen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB: Warnung vor Einbruch auf dem Ausbildungsmarkt in Thüringen
Erfurt den 01.07.2020. Anlässlich der veröffentlichten Ausbildungsmarktzahlen warnt der DGB Hessen Thüringen vor einem Einbruch des Ausbildungsmarktes. In Thüringen gab es laut Agentur für Arbeit im Juni 10.783 betriebliche Ausbildungsstellen, das sind 1.877 (-14,8%) weniger als im Jahr zuvor. Ebenso ist die Zahl der gemeldeten Bewerber für einen Ausbildungsplatz mit 7.810 um 13% gesunken. 3.411 junge Menschen sind noch unversorgt und suchen noch einen Ausbildungsplatz. „Die Zahlen des Ausbildungsmarktes sind alarmierend. Wir warnen vor einem Einbruch auf dem Ausbildungsmarkt und fordern die Unternehmen und Betriebe auf sich auch in der Coronakrise nicht aus der dualen Ausbildung zurückzuziehen. In Thüringen wurden in den letzten Jahren enorme Fortschritte auf dem Ausbildungsmarkt erreicht. Wir dürfen nicht wieder zurück zu den Zuständen in den 90er Jahren, in denen Ausbildungsplätze Mangelware waren und viel zu viele junge Menschen ohne Ausbildung in Wartschleifen gelandet sind “ zeigt sich Sandro Witt, stellvertretender Bezirksvorsitzender des DGB Hessen-Thüringen besorgt. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten