Deutscher Gewerkschaftsbund

11.11.2011

Der Ausbildungsmarkt 2011: Eine Bilanz

Samstag, 12. November 2011 - 11:30 Uhr
Wiederholung am Sonntag, 13. November 2011 - 08:00 Uhr

Die Chancen von Jugendlichen auf dem Ausbildungsmarkt sind so gut wie seit 20 Jahren nicht mehr. Das Angebot an Lehrstellen wächst, die Zahl der Bewerber aber geht zurück. Viele Firmen suchen inzwischen händeringend Bewerber. Der Ausbildungsmarkt 2011 ist das Thema in der Sendung hr-iNFO Arbeit und Soziales am Wochenende. Wir fragen nach, wie viele offene Stellen gibt es noch? Wie wird sich der Markt weiter entwickeln? Und wie gut ist die Qualität der Ausbildung?

Gäste im Studio sind Charlotte Venema von der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände, VHU, und Holger Kindler vom DGB Hessen-Thüringen.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Ausbildung attraktiver gestalten – betreute Azubiwohnheime fördern
Anlässlich der Veröffentlichung der Arbeits- und Ausbildungsmarktdaten für August in Hessen, fordert der DGB Hessen-Thüringen, die duale Ausbildung attraktiver zu gestalten. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Appell an Arbeitgeber: Auszubildende schützen, alle Maßnahmen nutzen und Ausbildungsziele nicht gefährden
Einige Unternehmen und Betriebe können ihre Auszubildenden in der schwierigen, wirtschaftliche Situation, die wir durch die Corona-Pandemie erfahren, nicht mehr beschäftigen. Sandro Witt, stellvertretender Vorsitzender des DGB Hessen-Thüringen weist darauf hin, dass ein Ausbildungsverhältnis ein Lernverhältnis ist und eine besondere Schutzwürdigkeit der Auszubildenden vorliegt. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Digitalisierung und Beseitigung des Instandhaltungsrückstands: DGB Hessen-Thüringen und Arbeitsgemeinschaft der Hessischen Handwerkskammern fordern ausreichende Mittel für die schulische Infrastruktur
In der vergangenen Woche trafen sich führende Vertreter der hessischen Gewerkschaften und des Handwerks zu einem Gedankenaustausch. Im Mittelpunkt stand dabei die Bewältigung der Corona-Krise und ihrer wirtschaftlichen Folgen. Einigkeit herrscht auf beiden Seiten, dass ohne ein Investitionsprogramm in die Infrastruktur des Landes der tiefe Einschnitt in die Wirtschaft nicht bewältigt werden kann. „Um Beschäftigung und Betriebe zu sichern, braucht die Wirtschaft einen ordentlichen Schub, der aus Kurzarbeit wieder stabile Beschäftigung werden lässt“, sagt Michael Rudolph, Vorsitzender des DGB-Bezirkes Hessen-Thüringen. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten