Deutscher Gewerkschaftsbund

18.03.2013

DGB-Jugend Nordhessen: Über 2800 Jugendliche in Kassel auf Hartz IV angewiesen

Das Logo der Bundesagentur für Arbeit vor einem Plattenbau

Bundesagentur für Arbeit

In der Stadt Kassel sind laut Statistik der Bundesagentur für Arbeit 2.893 Jugendliche im Alter von 15 bis 25 Jahren auf Hartz IV angewiesen. Jugendarmut in Kassel ist keine gesellschaftliche Randerscheinung. 11,6 Prozent aller in Kassel lebenden Jugendlichen sind direkt von Armut betroffen. „Diese jungen Menschen erfahren die gesellschaftliche Spaltung bereits in jungen Jahren, in dem sie in Verzicht aufwachsen und ein höheres Risiko für eine mehrfache Benachteiligung haben“, so André Schönewolf, Jugendbildungsreferent beim DGB in Nordhessen.

Die Hartz IV-Regelsätze sind in den letzten Jahren deutlich hinter der Preissteigerungsrate zurück geblieben und können auch für Jugendliche das gesellschaftliche Existenzminimum nicht sicher stellen. „Neben materieller Entbehrung erleben diese Jugendliche Arbeitslosigkeit und niedriges Erwerbseinkommen im Familienkontext sowie oftmals schlechtere Wohnverhältnisse und schlechtere Chancen im Ausbildungssystem und in der Arbeitswelt. Hinzu kommt, dass sich Einkommensarmut auch verstärkt negativ auf die Gesundheit auswirken kann“ so Schönewolf weiter.

Nur etwas mehr als ein Viertel (28,1%) der auf Hartz IV angewiesenen Jugendlichen ist arbeitslos gemeldet. Die überwiegende Mehrzahl der hilfebedürftigen Jugendlichen besucht noch die Schule, war in Ausbildung oder erwerbstätig.

Schönewolf fordert: „Um diesen Jugendlichen einen dauerhaften Ausstieg aus den prekären Lebensverhältnissen zu ermöglichen, hilft ein schlichtes Parken in beruflichen Warteschleifen oder die Zuweisung in Ein-Euro-Jobs nicht.“ Um die Spirale von Armut und Perspektivlosigkeit für viele Jugendliche zu durchbrechen, macht der DGB folgende Vorschläge:

  • In Stadtteilen mit hohem Anteil hilfebedürftiger Jugendlicher sollten – mit Unterstützung des Landes – die Investitionen in die soziale und bildungspolitische Infrastruktur ausgebaut werden. Zugleich benötigen leistungsschwächere Schülerinnen und Schüler eine frühere und intensivere Unterstützung und zusätzliche Förderangebote.
  • Bei der Förderlandschaft für benachteiligte Jugendliche ist ein intransparenter Maßnahme-Dschungel entstanden, der für viele Jugendliche und ihren Eltern kaum durchdrungen werden kann. Um Armut und Ausbildungslosigkeit möglichst überwinden zu können, sollten die Beratungs- und Betreuungsangebote unter einem Dach gebündelt werden. So sollten die Abstimmungsprozesse zwischen Jugendamt und Jobcenter verbessert werden. Dringend verbessert werden sollte ebenso die Verständigung, soweit eine Ausbildung abgebrochen wird und Jugendlichen geeignete Alternativen und Anschlüsse eröffnet werden.
  • Jugendliche, die die Voraussetzungen für eine betriebliche oder außerbetriebliche Ausbildung mitbringen, dürfen nicht länger mit berufsvorbereitenden Maßnahmen abgespeist werden. Das Jobcenter sollte zugleich eine Initiative ergreifen, um Jugendlichen und jungen Erwachsenen eine „zweite Chance“ auf Berufsausbildung zu eröffnen.
  • Darüber hinaus braucht es existenzsichernde Löhne, um Jugendliche selbst bzw. deren Eltern(-teile) längerfristig eine Überwindung der Hartz IV-Bedürftigkeit zu ermöglichen.

Möglichst vorbeugende arbeitsmarkt-, bildungs- und sozialpolitische Maßnahmen sind gefragt, die die unterschiedlichen Lebensumstände junger Menschen einschließen.

Im Herbst 2012 waren nach Berechnungen der Bundesagentur für Arbeit in Hessen bereits 57 Prozent der hilfebedürftigen Jugendlichen im Alter zwischen 17 und 25 Jahren in den letzten beiden Jahren bereits mindestens 21 Monate auf Hartz IV angewiesen. Besonders gravierend ist aus gewerkschaftlicher Sicht die Armutserfahrung, wenn sich der Hilfebezug bereits in jungen Jahren verfestigt.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
BAföG-Novelle: Änderungen reichen bei Weitem nicht aus
Im Jahr 2020 haben nur noch 14.445 Studierende BAföG in Thüringen bekommen. Vor zehn Jahren im Jahr 2012 waren es noch 21.748 Studierende. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften fordern daher Nachbesserungen bei der BAföG-Novelle. Die Fördersätze müssen in einem ersten Schritt um 150 Euro angehoben werden und anschließend muss eine regelmäßige Erhöhung erfolgen. Die Wohnpauschale braucht eine regionale Staffelung analog des Wohngeldgesetzes, um hier Ungerechtigkeiten abfedern zu können. Die Wahl des Studienorts darf nicht vom Geldbeutel abhängen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Corona in Hessen– Tausende Minijobber arbeitslos
2020 gab es in Hessen 556.289 Minijobberinnen und Minijobber. Das sind über 40.000 weniger als im Jahr davor. Vor allem im Gastgewerbe und in der Leiharbeit war ein hoher Rückgang der Minijobs zu verzeichnen. Das bedeutet: Tausende Hessinnen und Hessen haben in der Corona-Pandemie ihre Jobs verloren und landeten zum Teil in Hartz IV. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Hessen: Hohe Inflation – Löhne halten mit Preisen nicht mehr Schritt
Einer aktuellen Umfrage der Hans-Böckler-Stiftung zufolge empfinden rund ein Viertel aller Erwerbstätigen und Arbeitssuchenden ihre eigene finanzielle Lage als stark belastend. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten