Deutscher Gewerkschaftsbund

13.03.2020
Corona-Virus

Co­ro­na: Ar­beits­recht, Ho­me Of­fi­ce, Kurz­ar­bei­ter­geld - Was Be­schäf­tig­te wis­sen müs­sen

Das Robert-Koch-Institut (RKI) schätzt die Gefahr durch das neue Corona-Virus (SARS-CoV-2) für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland inzwischen als "hoch" ein. Die Gefährdung variiert laut RKI von Region zu Region. Es handelt sich um eine sehr dynamische und ernst zu nehmende Situation. Wir beantworten die wichtigsten Fragen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.

Mit Hinweis zu Aufhebungsvertrag und Änderungsvertrag:

Keine Aufhebungs- oder Änderungsanträge zum Arbeitsvertrag unterschreiben!

Keine Aufhebungs- oder Änderungsanträge zum Arbeitsvertrag unterschreiben! DGB


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Link
COVID-19 in Thüringen
Hier finden Sie alle aktuellen Infos zum Thema Corona in Thüringen. zur Webseite …
Pressemeldung
DGB zum Arbeitsmarkt in Hessen
Anlässlich der am heutigen Tag veröffentlichen Zahlen der Bundesagentur für Arbeit zu den aktuellen Entwicklungen auf dem hessischen Arbeitsmarkt, erklärt Michael Rudolph, Vorsitzender des DGB Hessen-Thüringen: „Der Arbeitsmarkt befindet sich in einem nie dagewesenen Ausnahmezustand – so auch in Hessen. Über 52.000 hessische Betriebe haben in den vergangenen beiden Monaten Kurzarbeit angemeldet, betroffen sind davon bis zu 700.000 Beschäftigte. Die Zahlen verdeutlichen einerseits die dramatischen Effekte, die die Corona-Pandemie auf die hessische Wirtschaft hat, andererseits zeigen sie aber auch die Notwendigkeit und Wirksamkeit der ergriffenen Maßnahmen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB Hessen-Thüringen: Einsparvorschläge der Finanzministerin sind ein Skandal
Der Vorsitzende des DGB Hessen-Thüringen Michael Rudolph kritisiert scharf die gestrige Aussage der Finanzministerin Heike Taubert, dass es bei den Gehältern im öffentlichen Dienst Einsparpotential gäbe. „Als erstes die Krisenkosten auf die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer abwälzen zu wollen, ist ein Skandal. Das gilt für die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst wie in der Privatwirtschaft“, so Rudolph. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten