Deutscher Gewerkschaftsbund

30.11.2016

Der Arbeitsmarkt im Bezirk im November

Anlässlich der Veröffentlichung der Arbeitsmarktdaten für den Monat November in Hessen und Thüringen verweist der DGB Hessen-Thüringen auf die äußerst problematische Lage langzeitarbeitsloser Menschen.

Auf Hartz-IV-Leistungen angewiesen zu sein bedeute für viele, sich als Arbeitslose zweiter Klasse auseinandersetzen zu müssen. Je länger sie arbeitslos sind, desto schwieriger wird die gesellschaftliche Teilhabe, was nicht zuletzt an der geringen Höhe des Regelsatzes und an der geringen Chance auf eine berufliche Integration liegt. Das sei aber keine Perspektive, mit der die Menschen alleine gelassen werden dürfen. Arbeitgeber seien aufgefordert, die Anstrengungen nicht ins Leere laufen zu lassen, die viele Arbeitslosengeld-II-Empfänger auf sich nehmen, um wieder in Lohn und Brot zu kommen.

Nachstehend die Pressemeldungen für Hessen und Thüringen in vollem Wortlaut.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Thüringer Beschäftigte arbeiten 65 Stunden mehr als Bundesdurchschnitt
Die Beschäftigten in Thüringen arbeiteten im vergangenen Jahr 65 Stunden mehr als der bundesweite Durchschnitt – nämlich 1.370 Stunden. Das sind mehr als anderthalb Arbeitswochen zusätzlich. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Sozialer Arbeitsmarkt: Dran bleiben und allen eine Chance geben!
Die Unternehmen sollten mehr Mut beweisen und den Menschen eine Chance geben. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Thüringen: DGB fordert Aufstockung des Kurzarbeitergeldes
Bundes- und Landesregierungen haben in den vergangenen zwei Wochen im Eilverfahren eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um massenhaft betriebsbedingte Kündigungen, die durch die Folgen der Ausbreitung des Covid19-Virus entstehen könnten, abzuwenden. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten