Deutscher Gewerkschaftsbund

16.01.2012
Den ökologischen Umbau gerecht gestalten!

7. Hessisches Sozialforum 2012

Frankfurt, 25. Februar 2012, 10-17 Uhr

Beim 7. Hessischen Sozialforum am 25.02.2012 in Frankfurt  diskutierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über eine der großen Herausforderungen unserer Zeit:  Wie kann man den ökologischen Umbau so gestalten, dass nicht die armen Länder dieser Erde und die jeweils ärmeren Bevölkerungsgruppen in allen Ländern, am stärksten davon belastet werden?.

Die Vorträge stehen als Audiodatei zur Verfügung.

Gerecht - nachhaltig - demokratisch

Die Sozialforumsbewegung ist angesichts der krisenhaften Entwicklungen herausgefordert. Wie kann der notwendige ökologische Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft sozial gerecht, nachhaltig und demokratisch
gestaltet werden?

Die Sozialforumsbewegung will sich einmischen, Fragen formulieren und Antworten in die politische Diskussion tragen. Mit dem 7. Hessischen Sozialforum werden wir unseren Beitrag dazu leisten.

Samstag, 25. Februar 2012
10:00-17:00 Uhr
60311 Frankfurt am Main, Dominikanerkloster,
Kurt-Schumacher-Straße 23
 


Programm

10.00 Uhr Stehkaffee
10.30 Uhr Grußwor: Dr. Gunter Volz (sozialpolitische Offensive Frankfurt)
10.35 Uhr Einführung: Stefan Körzell (DGB-Vorsitzender Hessen-Thüringen)
10:50 Uhr Vortrag: Den ökologischen Umbau sozial gestalten (Prof. Dr. Angelika Zahrnt (Ehrenvorsitzende Bund für Umwelt und Naturschutz, BUND)
11.30 Uhr Vorstellungsrunde der Expertinnen und Experten
12.00 Uhr Mittagspause
13.00 Uhr Workshops
15.00 Uhr Talkrunde mit Expertinnen und Experten aus den Workshops
16.00 Uhr Ausblick auf ein ökologisches und soziales Hessen: Dr. Hejo Manderscheid (Bündnis soziale Gerechtigkeit Hessen)

und

* Markt der Möglichkeiten
* Muskialisches Rahmenprogramm mit ALLES BLECH
* Vernetzung der Mitwirkenden

Hess. Sozialforum 2012

DGB


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Bündnis für soziale Gerechtigkeit

Zum Dossier

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Bund der Steuerzahler propagiert Abbau öffentlicher Leistungen im Sinne seiner wohlhabenden Mitglieder
Der DGB Hessen-Thüringen hat die Kritik des hessischen Steuerzahlerbundes an den angeblich zu hohen Landesausgaben zurückgewiesen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
„Nicht kleckern, sondern klotzen!“ DGB stellt Elemente für ein hessisches Konjunkturprogramm zur Diskussion
Im Rahmen der anlaufenden Debatte um ein Konjunktur- und Investitionsprogramm zur Belebung der Wirtschaft hat sich heute der DGB Hessen-Thüringen zu Wort gemeldet. Nach Ansicht des Vorsitzenden Michael Rudolph müssen alle Anstrengungen darauf gerichtet sein, die Beschäftigung zu stabilisieren und die Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen: „Angesichts des dramatischen Ausmaßes der Krise muss das Motto der Landesregierung ‚nicht kleckern, sondern klotzen‘ lauten. Wir haben für ein Konjunktur- und Investitionsprogramm des Landes verschiedene Elemente zusammengetragen, die aus unserer Sicht wesentlich sind. Das Land muss unbedingt die Einnahmeausfälle der Kommunen kompensieren – unter anderem, um einen Absturz der kommunalen Investitionstätigkeit zu verhindern. Das Land sollte zudem seine eigenen Investitionen steigern, etwa im Bereich der Krankenhäuser. Außerdem sollte Geld für Maßnahmen der sozial-ökologischen Transformation bereitgestellt werden, etwa in den Bereichen Verkehr, Digitalisierung, bezahlbarer und sozialer Wohnungsbau.“ Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB: Keine Privatisierung öffentlichen Eigentums durch ÖPP
Der DGB-Bezirk Hessen-Thüringen hat die gestern im Haushaltsausschuss des Landes beschlossene Veräußerung von landeseigenen Liegenschaften der Bereitschaftspolizei in Mühlheim und in Kassel-Niederzwehren im Rahmen von Öffentlich-Privaten Partnerschaften (ÖPP) kritisiert. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten