Deutscher Gewerkschaftsbund

19.12.2016

Zahlen belegen: Positive Effekte des Mindestlohns halten an

Der gesetzliche Mindestlohn wird erstmals seit seiner Einführung im Januar 2015 angehoben. Er steigt zum 1. Januar 2017 auf 8,84 Euro pro Stunde. Das nimmt der DGB Hessen-Thüringen zum Anlass, einen Blick auf die Beschäftigten- und Verdienstentwicklung seit Einführung des Mindestlohns zu werfen.

Nachfolgend die Texte der Pressemeldungen für Hessen und Thüringen im Wortlaut


Eine aktuelle DGB-Auswertung neuer Zahlen des Statistischen Bundesamts und der Beschäftigtenstatistik der Bundesagentur für Arbeit belegt die positiven Effekte auf die Verdienst- und Beschäftigtenentwicklung. Was sich bei den Mindestlöhnen ab 2017 ändert, finden Sie hier

http://www.dgb.de/schwerpunkt/mindestlohn/mindestlohn-erhoehung-was-aendert-sich-ab-2017  

http://www.dgb.de/was-bedeutet-der-neue-mindestlohn-2017-fuer-den-minijob


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Sozialer Arbeitsmarkt: Dran bleiben und allen eine Chance geben!
Die Unternehmen sollten mehr Mut beweisen und den Menschen eine Chance geben. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB Hessen-Thüringen fordert Verzicht des Landes auf Kofinanzierungs- und Eigenmittelnachweise gemeinnütziger Einrichtungen für 2020
Projektmitarbeitende bei gemeinnützigen Trägern brauchen dringend Schutz. Deshalb hat der DGB die Thüringer Landesregierung aufgefordert, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. DGB Vize Hessen - Thüringen Sandro Witt „Im Vordergrund muss aus unserer Sicht stehen, funktionierende Strukturen förderrechtlich zu sichern um die Projektmitarbeitenden weiter zu beschäftigen. Die Träger müssen dafür im Gegenzug auf betriebsbedingte Kündigungen und Kurzarbeit verzichten.“ Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Hessen: DGB fordert Aufstockung des Kurzarbeitergeldes
Die Gewerkschaften wollen die Aufstockung des Kurzarbeitergeldes mit den Arbeitgeberverbänden tariflich vereinbaren. Weigern sich die Arbeitgeber, ist die Politik gefordert. Dann muss auch die Landespolitik mit aller Kraft darauf hinwirken, dass bundesweit das Kurzarbeitergeld auf mindestens 80 Prozent aufgestockt wird. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten