Deutscher Gewerkschaftsbund

11.09.2014
Stellungnahme zum AfD-Flyer der DGB Jugend Thüringen

Stellungnahme zum AfD-Flyer der DGB Jugend Thüringen

Wir als DGB-Jugend sehen es als unsere Aufgabe an, die Interessen junger Menschen in die politische Debatten einzubringen. Dazu gehört es, sie über parteipolitische Inhalte – auch und gerade im Wahlkampf – aufzuklären. In diesem Sinne sind wir nicht politisch neutral, sondern parteipolitisch unabhängig.

Wir erklären, dass der breit diskutierte Flyer zu den Inhalten der AfD von uns allein geschrieben und erstellt wurde. Wir stehen hinter unserem Flyer und verwahren uns gegen den Vorwurf der parteipolitischen Instrumentalisierung.

 

DGB-Jugend Hessen-Thüringen

AfD-Flyer der DGB-Jugend vorderseite

DGB-Jugend

AfD-Flyer der DGB-Jugend Rückseite

DGB-Jugend


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Ferienjobs – worauf Schülerinnen und Schüler in Thüringen achten sollten
Nächste Woche beginnen in Thüringen die Sommerferien und damit für viele Schülerinnen und Schüler auch die Zeit der Ferienjobs. Aber welche Regeln gelten für die Ferienarbeit? Die DGB-Jugend Hessen-Thüringen gibt Tipps. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Zivilgesellschaftliches Engagement braucht Unterstützung
Der Deutsche Gewerkschaftsbund Hessen-Thüringen erinnert an das zivilgesellschaftliche Engagement am 15. Februar 2020, durch welches eine Landesregierung von Gnaden der AfD verhindert werden konnte. Nur zehn Tage nach der Wahl Kemmerichs gingen unter dem Motto „#nichtmituns: Kein Pakt mit Faschist*innen – niemals und nirgendwo!“ 18.000 Menschen in Erfurt auf die Straße. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
BAföG-Novelle: Änderungen reichen bei Weitem nicht aus
Im Jahr 2020 haben nur noch 14.445 Studierende BAföG in Thüringen bekommen. Vor zehn Jahren im Jahr 2012 waren es noch 21.748 Studierende. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften fordern daher Nachbesserungen bei der BAföG-Novelle. Die Fördersätze müssen in einem ersten Schritt um 150 Euro angehoben werden und anschließend muss eine regelmäßige Erhöhung erfolgen. Die Wohnpauschale braucht eine regionale Staffelung analog des Wohngeldgesetzes, um hier Ungerechtigkeiten abfedern zu können. Die Wahl des Studienorts darf nicht vom Geldbeutel abhängen. Zur Pressemeldung