Deutscher Gewerkschaftsbund

06.05.2024

17. Hessisches Sozialforum

Eine für Alle? – Zivilgesellschaftliche Vorschläge zur Politik und zum Koalitionsvertrag von Schwarzrot

Das 17. Hessische Sozialforum stellte die Frage nach dem demokratischen Zusammenhalt und Verteilungsgerechtigkeit für Alle in Hessen – einhundert Tage nach dem Start der neuen schwarz-roten Landesregierung in Wiesbaden. Es fand am Samstag, den 4. Mai 2024 im Frankfurter Haus am Dom unter dem Motto „Eine für Alle?“ statt und befragte damit kritisch den Titel des Koalitionsvertrages der schwarz-grünen Landesregierung.

Die 100 Teilnehmenden aus Kirchen, Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbänden, Vereinen und Initiativen erarbeiteten Vorschläge für eine andere Politik in Hessen, gegen wachsende soziale Spaltungen und öffentliche Armut.

In sechs verschiedenen Foren wurde über Armutsentwicklung, Wohnungsmisere, Mobilitätsprobleme, tarifgebundene, gute Arbeit, erschwerte Integration von Geflüchteten und den gemeinsamen Kampf gegen den Rechtsruck in Hessen.

Gegen die zunehmende Armut, worunter primär Frauen und Alleinerziehende betroffen sind, muss dringend sozialpolitisch gehandelt werden. Der soziale Wohnungsbau und die langfristigere Sozialbindung des öffentlichen Wohnungsbaus muss sichergestellt werden. Um fair die Mobilität zu verbessern braucht es dringend den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs, gerade auch um das Stadt-Land-Gefälle zu mindern. Durch ein landesweites Vergabegesetz, dass auch klaren Kontrollen vorsieht, sind die Tariftreue zu stärken. Die im Koalitionsvertrag avisierte verstärkte Abschottungspolitik gegenüber Geflüchteten und Migranten ist dringend zu korrigieren und die Kommunen sind für die Integration besser auszustatten. Es bleibt Aufgabe der Politik und der Zivilgesellschaft den wachsenden Rassismus, die Demokratiekrise und die Rechtsentwicklung zu arbeiten.

Gefordert wurde dafür eine größere Bürgerbeteiligung bei der Lösung dieser politischen Herausforderungen. Es wurde eine ausreichende Finanzierung der notwendigen Investitionen gefordert; dies macht eine Überwindung der selbstauferlegten Schuldenbremse nötig.

Die erarbeiteten Ergebnisse werden den Fraktionen im Hessischen Landtag und der Öffentlichkeit übergeben. Wir werden uns, so die Organisatoren, weiter an der Diskussion über soziale und demokratische Alternativen zu wesentlichen Punkten der Hessischen Landespolitik beteiligen. Das Hessische Sozialforum bietet eine öffentliche Plattform, um unterschiedliche Meinungen und politische Strömungen aus der Zivilgesellschaft zusammen zu führen und politisch produktiv zu machen.

Für Nachfragen steht zur Verfügung:

Dr. Thomas Wagner, Katholische Akademie Rabanus Maurus im Haus am Dom, tel.: 069/8008718405, Email: th.wagner@bistumlimburg.de

 

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB stellt Vorschläge für hessischen Transformationsfonds vor
Um die riesigen Herausforderungen der Klima- und Energiekrise zu bewältigen, sind massive Investitionen notwendig. Es geht darum, die Wirtschaftsweise der Zukunft ökologisch, sozial und wirtschaftlich nachhaltig zu gestalten. Daher plädiert der DGB für die Einrichtung eines Transformationsfonds auf Landesebene, um diese zu finanzieren. Neben inhaltlichen Schwerpunkten zeigt das DGB-Konzept des Transformationsfonds unterschiedliche Finanzierungsmöglichkeiten trotz Schuldenbremse auf. Zur Pressemeldung
Artikel
An der Gewerkschaftsjugend führt kein Weg vorbei!
Am 8. Oktober findet in Hessen die nächste Landtagswahl statt. Wir leben in Zeiten vielfacher Krisen. Covid-19, Klimakrise, der Krieg Russlands gegen die Ukraine, Inflation wie wir sie lange nicht kannten. Gerade junge Menschen sind von den derzeitigen Krisen und deren Folgen betroffen. Über 18 Prozent der 20-35jährigen in Hessen haben keinen qualifizierten Berufsabschluss. Der Ausbildungsmarkt hat sich von der Coronakrise nicht wieder erholt. Gerade in den Ballungszentren sind die Mieten nicht nur für Azubis unbezahlbar. Bei der Landtagswahl werden die Weichen gestellt für die Politik der nächsten fünf Jahre in Hessen. Gibt es ein weiter so? Oder gibt es einen Aufbruch hin zu einem sozialeren und nachhaltigeren Hessen? Als Gewerkschaftsjugend haben wir klare Vorstellungen von guter Ausbildung, guter Arbeit und gutem Leben für alle. Deshalb mischen wir uns ein und haben klare Forderungen an die Parteien zur Landtagswahl und an die zukünftige Landesregierung. Denn an der Gewerkschaftsjugend führt kein Weg vorbei! weiterlesen …
Pressemeldung
Pestel-Studie offenbart Wohnungsdefizit
Heute haben das Pestel-Institut, der DGB-Bezirk Hessen-Thüringen und der Deutsche Mieterbund Landesverband Hessen eine Studie zum hessischen Wohnungsmarkt vorgestellt. Zur Pressemeldung