Deutscher Gewerkschaftsbund

17.08.2012

Video zum Flashmob der DGB-Jugend Nordhessen gegen schlechte Ausbildungsbedingungen

Am 15.08.2012 protestierte die DGB-Jugend Kassel mit einem sehr kreativen Flashmob gegen die schlechten Arbeits- und Ausbildungsbedingungen im Hotel La Strada in Kassel. Der Anlass war die documenta in Kassel. Denn die documenta lockt in dieser Zeit hunderttausende BesucherInnen nach Kassel. Viele Hotel- und Restaurantfachangestellte sorgen hierbei für einen angenehmen Aufenthalt, leisten viele unbezahlte Überstunden und stehen unter enormen Stress. Das Hotel La Strada steht unterdessen symbolisch für die allgemeinen Bedingungen im Hotel- und Gastättengewerbe, wo zumeist Ausbeutung an der Tagesordnung ist. Die DGB-Jugend fordert daher:

  • Einen gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 € / Stunde
  • Gerechte Ausbildungsvergütung
  • Betriebliche Mitbestimmung
  • Anerkennung und Wertschätzung für unsere KollegInnen, die dann arbeiten, wenn alle anderen Freizeit haben

Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Hessen: DGB fordert Aufstockung des Kurzarbeitergeldes
Die Gewerkschaften wollen die Aufstockung des Kurzarbeitergeldes mit den Arbeitgeberverbänden tariflich vereinbaren. Weigern sich die Arbeitgeber, ist die Politik gefordert. Dann muss auch die Landespolitik mit aller Kraft darauf hinwirken, dass bundesweit das Kurzarbeitergeld auf mindestens 80 Prozent aufgestockt wird. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Thüringer Beschäftigte arbeiten 65 Stunden mehr als Bundesdurchschnitt
Die Beschäftigten in Thüringen arbeiteten im vergangenen Jahr 65 Stunden mehr als der bundesweite Durchschnitt – nämlich 1.370 Stunden. Das sind mehr als anderthalb Arbeitswochen zusätzlich. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB: Beuth handelt skandalös
Der Hessische Innenminister Peter Beuth hat gestern erklärt, berufliche und dienstliche Fahrten können auch weiter mit mehr als zwei Personen stattfinden. Dazu Michael Rudolph, DGB-Bezirksvorsitzender Hessen-Thüringen: „Das ist ein skandalöses Spiel mit der Gesundheit der Menschen. Der Innenminister sieht offenbar die Bekämpfung von Corona als reine Freizeitaufgabe an. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten