Deutscher Gewerkschaftsbund

09.07.2014
DGB-Jugend Thüringen

Landesjugendausschuss konstituiert

Generationenwechsel gelungen

Mit Entstehung der neuen DGB-Jugendrichtlinie begann auch in Thüringen eine Debatte über die Neustrukturierung des Landesjugendausschusses (LJA). Über mehrere Monate haben Ehrenamtliche diskutiert und an einer neuen Geschäftsordnung geschrieben.

Am 07. Juli war es dann endlich soweit – der Landesjugendausschuss hat sich neu konstituiert.

Insgesamt haben über 20 junge Menschen am LJA teilgenommen, fünf von acht benannten Delegierten aus den Mitgliedsgewerkschaften waren anwesend. In dieser lebendigen Runde wurden Kathrin Eichel zur neuen Vorsitzenden und Patrick Michaelis zum stellvertretenden Vorsitzenden des LJA gewählt. Beide engagieren sich seit längerer Zeit in ihren Mitgliedsgewerkschaften (IGM, EVG) und haben nun auch Lust bekommen, sich stärker für die DGB-Jugend einzubringen. Mit den beiden Vorsitzenden und den neuen Delegierten ist damit auch ein Generationenwechsel gelungen und das Gesicht des LJA ist jünger geworden.

Wie wir arbeiten

Neben den stimmberechtigten Delegierten aus den Mitgliedsgewerkschaften, sind alle gewerkschaftlich aktiven jungen Menschen eingeladen, sich am alle zwei Monate stattfindenden LJA oder in seinen Arbeitskreisen zu beteiligen. „Wir wollen eine lebendige Diskussions- und Arbeitskultur schaffen und keine staubigen Strukturen“, so Kathrin Eichel zum Neustart des Gremiums. 

Derzeit arbeiten neben dem LJA mehrere gewerkschaftliche Hochschulgruppen, der Teamendenarbeitskreis und eine Arbeitsgruppe „Wahlen“. 

die neuen vorzitzenden

dgb/jzimmermann


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB zu Koalitionsvertrag von Rot-Rot-Grün
Der Koalitionsvertrag benennt viele Vorhaben, um die Arbeits- und Lebensbedingungen der Menschen zu verbessern. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Keine Gespräche mit der AfD!
Nach Vorlage des amtlichen Endergebnisses der Landtagswahl fordern wir zügige Gespräche, um eine Mehrheit für gute Arbeit, gute Lebensbedingungen und den sozialen Zusammenhalt im Landtag zu finden. Klar ist für uns, dass dabei Gespräche mit Abgeordneten der rechtsextremen AfD-Fraktion ausgeschlossen werden müssen. Zur Pressemeldung
Artikel
Die Krise wird auch auf dem Rücken von Studierenden ausgetragen
Die Corona-Krise bedroht die Existenz vieler Studierender in Frankfurt. Dies geht aus einer Befragung der DGB Hochschulgruppe Frankfurt hervor, die bei Studierenden an der Goethe-Universität und der Frankfurt University of Applied Sciences durchgeführt wurde. Studierende fordern nun eine bedarfs-deckende Sozialleistung und bessere Studien- wie Arbeitsbedingungen an den Frankfurter Hochschu-len. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten