Deutscher Gewerkschaftsbund

14.07.2020

Folge 7: Transformation in der Metall und Elektroindustrie

Mit Jenny Zimmermann, Gewerkschaftssekretärin der IG Metall Nordhausen, und Eileen Ritter, Beschäftigte und Vertrauensfrau bei NORMA Germany GmbH in Gerbershausen, sprachen wir in dieser Folge über Problemlagen in der Automobilindustrie vor und während der Corona-Krise. Unser Fokus lag dabei auf den Folgen eines schwächelndes Wirtschaftszweiges für Beschäftigte und darauf, wie betriebliche und gewerkschaftliche Mitbestimmung auch größere Krisen besser verkraftbar macht. Nicht zuletzt haben wir uns auch Gedanken darüber gemacht, welche Chancen diese Krise mitsich bringen könnte.

Infos unter: http://www.igmetall-nordhausen.de/aktuelles/ 

Der Podcast bei itunes, spotify und co: https://anchor.fm/lohnundbrot 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Die Krise wird auch auf dem Rücken von Studierenden ausgetragen
Die Corona-Krise bedroht die Existenz vieler Studierender in Frankfurt. Dies geht aus einer Befragung der DGB Hochschulgruppe Frankfurt hervor, die bei Studierenden an der Goethe-Universität und der Frankfurt University of Applied Sciences durchgeführt wurde. Studierende fordern nun eine bedarfs-deckende Sozialleistung und bessere Studien- wie Arbeitsbedingungen an den Frankfurter Hochschu-len. weiterlesen …
Artikel
Bildungsurlaub in Berlin: Noch Plätze frei!
Du interessierst Dich für Arbeitsbedingungen weltweit und hast Lust mehr darüber zu erfahren? Du hast dieses Jahr noch keinen Bildungsurlaub gemacht? Du willst Dich mit anderen jungen Menschen austauschen und eine spannende Woche in Berlin verbringen? weiterlesen …
Pressemeldung
DGB: Warnung vor Einbruch auf dem Ausbildungsmarkt in Thüringen
Erfurt den 01.07.2020. Anlässlich der veröffentlichten Ausbildungsmarktzahlen warnt der DGB Hessen Thüringen vor einem Einbruch des Ausbildungsmarktes. In Thüringen gab es laut Agentur für Arbeit im Juni 10.783 betriebliche Ausbildungsstellen, das sind 1.877 (-14,8%) weniger als im Jahr zuvor. Ebenso ist die Zahl der gemeldeten Bewerber für einen Ausbildungsplatz mit 7.810 um 13% gesunken. 3.411 junge Menschen sind noch unversorgt und suchen noch einen Ausbildungsplatz. „Die Zahlen des Ausbildungsmarktes sind alarmierend. Wir warnen vor einem Einbruch auf dem Ausbildungsmarkt und fordern die Unternehmen und Betriebe auf sich auch in der Coronakrise nicht aus der dualen Ausbildung zurückzuziehen. In Thüringen wurden in den letzten Jahren enorme Fortschritte auf dem Ausbildungsmarkt erreicht. Wir dürfen nicht wieder zurück zu den Zuständen in den 90er Jahren, in denen Ausbildungsplätze Mangelware waren und viel zu viele junge Menschen ohne Ausbildung in Wartschleifen gelandet sind “ zeigt sich Sandro Witt, stellvertretender Bezirksvorsitzender des DGB Hessen-Thüringen besorgt. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten