Deutscher Gewerkschaftsbund

24.08.2022

ABGESAGT!

8UNG „Menschenwürdige Arbeit“! Nachhaltigkeit braucht gute Arbeit

8UNG „Menschenwürdige Arbeit“!

DGB

Liebe Kolleg*innen,  

wir möchten uns noch einmal sehr herzlich für dein Interesse an der Veranstaltung „8UNG Menschenwürdige Arbeit“ am 18.11. in Frankfurt bedanken. Hiermit müssen wir leider mitteilen, dass aufgrund einer zu geringen Anmeldezahl die Veranstaltung abgesagt werden muss.

 

„Menschenwürdige Arbeit“ ist das 8. der 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen.
In unserer Veranstaltung möchten wir die Anforderungen der Gewerkschaften an den sozial-ökologischen Wandel vorstellen und mit Vertreter*innen aus der Landespolitik diskutieren, wie Klimaschutz mit guter Arbeit verbunden werden kann. Im Fokus der Diskussion sollen die Themen Transformation, Tarifbindung, Geschlechtergerechtigkeit, Qualifizierung, Aus- und Weiterbildung sowie eine nachhaltige Ausrichtung des öffentlichen Dienstes stehen. Dabei geht es um die zentrale Frage, wie die Transformation in Industrie und Dienstleistungen sozial, ökologisch und ge-schlechtergerecht gestaltet sowie notwendige Zukunftsinvestitionen finanziert werden können.

Nachhaltigkeit braucht gute Arbeit und dies möchten wir vor der nächsten Landtagswahl in den politischen Diskussionsprozess einbringen.

 

PROGRAMM  8UNG „Menschenwürdige Arbeit“- Nachhaltigkeit braucht gute Arbeit

Wann: Freitag, 18.11.2022, 15-19:30 Uhr

Wo: Evangelische Akademie Frankfurt, Römerberg 9, 60311 Frankfurt



15:00 Begrüßung und Eröffnung
Michael Rudolph, Vorsitzender DGB-Bezirk Hessen-Thüringen

15:15 Input Gewerkschaftliche Anforderungen an Nachhaltigkeit 
Leon Krüger, DGB-BVV, Abteilung Struktur-, Industrie- und Dienstleistungspolitik

16:00  Input Investitionen für die Transformation und eine gerechte Finanzierung
Dr. Katja Rietzler, Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung, Hans-Böckler-Stiftung


16:45 PLENUM


17:00 DISKUSSION “GEWERKSCHAFT TRIFFT POLITIK“ MIT
• Kai-Uwe Hemmerich, Präsidiumsmitglied CDU Hessen
• Christoph Degen, MdL, Generalsekretär SPD Hessen
• Sigrid Erfurth, Landesvorsitzende Bündnis 90/ Die Grünen Hessen
• Dr. Thorsten Lieb, MdB, Stv. Landesvorsitzender FDP Hessen
• N.N. Die Linke Hessen


Themen:

1. Gerechte Transformation und Tarifbindung

2. Geschlechtergerechtigkeit

3. Qualifizierung, Aus- und Weiterbildung

4. Nachhaltiger öffentlicher Dienst


19:00 PLENUM


19:30 Ende der Veranstaltung


Die Veranstaltung wird unter Einhaltung der geltenden Corona-Regelungen in Präsenz durchgeführt. Die Teilnehmenden werden informiert, falls die Veranstaltung aufgrund einer verschärften Lage hybrid oder online durchgeführt werden muss. Wir bitten um eine vorherige Anmeldung bis zum 8.11.2022.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Wohngeld muss schnell bei den Menschen in Thüringen ankommen
Durch die Reform werden Haushalte mit geringem Einkommen zielgerichtet unterstützt, um in der Krise weiterhin ihre Wohnkosten tragen zu können. Die Zahl der anspruchsberechtigten Haushalte steigt durch das Wohngeld-Plus-Gesetz bundesweit von aktuell 600.000 auf etwa 2 Millionen. Der ausgezahlte Wohngeldbetrag erhöht sich im Schnitt von aktuell etwa 180 Euro im Monat auf zukünftig 370 Euro im Monat. In Thüringen lag die Zahl der Haushalte, der Haushalte, die Wohngeld beziehen, Ende 2021 bei 18.345. Der durchschnittliche monatliche Wohngeldanspruch lag zu diesem Zeitpunkt bei 143 Euro. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB begrüßt SPD-Initiative für „Gute Arbeit“ in der Wirtschaftsförderung
Die Verankerung von sozialen Kriterien in der Hessischen Mittelstandsförderung ist seit langem eine gewerkschaftliche Kernforderung. Dies würde dazu beitragen Tarifbindung und Mitbestimmung in Hessen auszuweiten. Die Tarifbindung ist in Deutschland und in Hessen seit Mitte der 1990er Jahre deutlich zurückgegangen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB fordert deutliche Anhebung der Einkommensgrenzen und mehr öffentliche Wohnraumförderung
Die geplanten Änderungen des Hessischen Wohnraumfördergesetzes sind aus Sicht des DGB nicht ausreichend, um die sozialen Verwerfungen am Wohnungsmarkt aufzufangen. Der DGB fordert eine Anhebung der Einkommensgrenzen, damit mehr Menschen die Chance auf eine Sozialwohnung haben und eine Ausweitung der Wohnraumförderung. Zur Pressemeldung