Deutscher Gewerkschaftsbund

27.04.2018

Der Arbeitsmarkt im Bezirk im April

Anlässlich der Veröffentlichung der Arbeitsmarktdaten für den Monat April in Hessen und Thüringen fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) die Stärkung der Arbeitslosenversicherung und wirksamere Maßnahmen zur Eindämmung von Langzeitarbeitslosigkeit. „Die gute Konjunktur und weiter sinkende Arbeitslosenzahlen sind die besten Voraussetzungen dafür, diejenigen, die offensichtlich nicht davon profitieren können, wirksam zu unterstützen. Dafür müssen vor allem die Jobcenter besser ausgestattet werden“, so der Vorsitzende des DGB Hessen-Thüringen, Michael Rudolph.

Nachfolgend die Pressemeldungen für Hessen und Thüringen in vollem Umfang

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Befristungswahnsinn in Thüringen stoppen – nur Gute Arbeit schafft Perspektiven
„Die Zahl der befristeten Arbeitsverhältnisse in Thüringen ist im letzten Jahr angestiegen. Das ist eine besorgniserregende Entwicklung.“ Rudolph beruft sich dabei auf neueste Daten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Körperlich schwere Arbeit darf nicht krank machen!
Anlässlich der Veröffentlichung der Arbeitsmarktzahlen für den Monat Juli durch die Bundesagentur für Arbeit erklärt Michael Rudolph, Vorsitzender des DGB Hessen-Thüringen: Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Befristungswahnsinn in Hessen stoppen – nur Gute Arbeit schafft Perspektiven
„Die Zahl der befristeten Arbeitsverhältnisse in Hessen ist im letzten Jahr angestiegen. Das ist eine besorgniserregende Entwicklung.“ Rudolph beruft sich dabei auf neueste Daten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten