Deutscher Gewerkschaftsbund

06.09.2012

„Qualifizierte ArbeiterInnen fallen nicht vom Himmel“

DGB-Jugend Nordhessen macht mit kreativer Aktion auf katastrophale Zustände auf dem Kasseler Ausbildungsmarkt aufmerksam

Protest zum Ausbildungsstart

dgb/as

Am Donnerstag nachmittag machten ein gutes Dutzend junge Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter mit einer kreativen Aktion vor dem Kasseler IHK-Gebäude auf die miserable Ausbildungsplatzsituation in Kassel aufmerksam.

Die Jugendlichen, die selbst Auszubildende sind, verkleideten sich als Putzhilfen, Babysitter und andere Niedriglöhner. Den vorbeifahrenden Autofahrern sowie den PassantInnen wurde die Botschaft übermittelt: „Ich habe keine Ausbildung bekommen, daher muss ich die Straße fegen.“ Die Aktion stieß auf positive Resonanz. Viele Beobachter brachten ihre Solidarität mit der jungen Generation zum Ausdruck und zeigten Unverständnis für die Politik der Unternehmen.

„Angesichts des viel zitierten Fachkräftemangels können wir nicht verstehen, warum es in Stadt und Landkreis Kassel noch 672 Bewerberinnen und Bewerber gibt, die keinen Ausbildungsplatz erhalten haben“, so André Schönewolf, Jugendbildungsreferent der DGB-Jugend Nordhessen. „Deswegen tragen wir den Protest zur Industrie- und Handelskammer, die uns scheinheilige Erfolgsmeldungen verkauft. Dabei weiß sie ganz genau, dass die Unternehmen insgesamt ca. 5% weniger Ausbildungsstellen im Vergleich zum Vorjahr anbieten.“

Kammern, Arbeitgeberverbände und Arbeitsagentur müssten sich fragen lassen, warum nur ca. 45% der Bewerberinnen und Berwerber in eine betriebliche Ausbildung vermittelt werden konnten. „Die Akteure sind jetzt in der Pflicht, nachzuvermitteln. Wer heute nicht ausbildet, darf sich morgen nicht wundern, wenn dem Arbeitsmarkt immer weniger Fachkräfte zur Verfügung stehen. Wir brauchen endlich eine Ausbildungsplatzumlage – wer nicht ausbildet muss zahlen und somit anderen Betrieben ermöglichen auszubilden“, so Schönewolf.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Ausbildungsstart in Hessen und Thüringen: Die wichtigsten Fragen und Antworten
Anfang August beginnt für viele Jugendliche in Hessen und Thüringen das neue Ausbildungsjahr, für andere geht es etwas später los. Gerade zum Start stellen sich viele Fragen: Was ist beim Ausbildungsvertrag zu beachten? Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Ausbildung attraktiver gestalten – betreute Azubiwohnheime fördern
Anlässlich der Veröffentlichung der Arbeits- und Ausbildungsmarktdaten für August in Hessen, fordert der DGB Hessen-Thüringen, die duale Ausbildung attraktiver zu gestalten. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB: Warnung vor Einbruch auf dem Ausbildungsmarkt in Thüringen
Erfurt den 01.07.2020. Anlässlich der veröffentlichten Ausbildungsmarktzahlen warnt der DGB Hessen Thüringen vor einem Einbruch des Ausbildungsmarktes. In Thüringen gab es laut Agentur für Arbeit im Juni 10.783 betriebliche Ausbildungsstellen, das sind 1.877 (-14,8%) weniger als im Jahr zuvor. Ebenso ist die Zahl der gemeldeten Bewerber für einen Ausbildungsplatz mit 7.810 um 13% gesunken. 3.411 junge Menschen sind noch unversorgt und suchen noch einen Ausbildungsplatz. „Die Zahlen des Ausbildungsmarktes sind alarmierend. Wir warnen vor einem Einbruch auf dem Ausbildungsmarkt und fordern die Unternehmen und Betriebe auf sich auch in der Coronakrise nicht aus der dualen Ausbildung zurückzuziehen. In Thüringen wurden in den letzten Jahren enorme Fortschritte auf dem Ausbildungsmarkt erreicht. Wir dürfen nicht wieder zurück zu den Zuständen in den 90er Jahren, in denen Ausbildungsplätze Mangelware waren und viel zu viele junge Menschen ohne Ausbildung in Wartschleifen gelandet sind “ zeigt sich Sandro Witt, stellvertretender Bezirksvorsitzender des DGB Hessen-Thüringen besorgt. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten