Deutscher Gewerkschaftsbund

14.05.2013

1. Mai - Unser Tag in Kassel

Über 2000 Kolleginnen und Kollegen unterwegs auf Kasseler Straßen

Einzelhandel-Aktion / ver.di-Jugend

adietz/ver.di-Jugend

Über 2000 Menschen beteiligten sich am 1. Mai, dem Tag der Arbeit, bei der Demonstration auf den Kasseler Straßen. Ein großer Teil davon waren junge DGB-GewerkschafterInnen, die sich gegen 10 Uhr gemeinsam mit dem Demonstrationszug auf den Weg zur Hauptkundgebung machten. Zu Beginn der Route am Philipp-Scheidemann-Haus, in unmittelbarer Nähe zu der Stelle an der Halit Yozgat 2006 vom NSU ermordet wurde, hielt Marc Opfermann (EVG-Jugend) eine starke Rede gegen Rassismus und rechte Gewalt und erinnerte daran, dass an diesem Tag Nazis u.a. in Frankfurt, Berlin und Erfurt Demonstrationen angemeldet hatten. Während sich der Demonstrationszug langsam dem Stadtzentrum näherte, betrat Björn Heise (IGM-Jugend) den, mit Transparenten geschmückten Lauti und forderte mit Nachdruck eine bessere Ausbildungsqualität in allen Branchen.

Thomas Ceglarek (IGM-Jugend)

adietz/ver.di-Jugend

Nach einem Zwischenstopp am Königsplatz, auf dem Michael Rudolph (DGB Regionsgeschäftsführer) gemeinsam mit einer polnischen Kollegin des Auschwitz-Komitees an die Zerschlagung der Gewerkschaften vor 80 Jahren erinnerte und ein solidarisches und freundschaftliches Miteinander in Europa und weltweit forderte, erreichten die DemonstrantInnen am frühen Mittag den zentralen Kundgebungsort an der Kasseler Drahtbrücke an der Fulda. Annika Dietz (ver.di-Jugend) und Thomas Ceglarek (IGM-Jugend) hielten hier gemeinsam eine flammende Rede über die Missstände in der Ausbildungs- und Arbeitswelt und machten deutlich, dass sich die Jugend diese nicht länger gefallen lassen will. Gerade in den aktuellen Tarifauseinandersetzungen in der Metall- und Elektroindustrie, sowie im Einzelhandel, sei es jetzt wichtig, Farbe zu bekennen und sich lautstark für die gemeinsamen Interessen der abhängig Beschäftigten einzusetzen. Im Anschluss sprach Jochen Nagel (Landesvorsitzender GEW Hessen) zum Thema Niedriglohn und dessen weltweite Auswirkungen.

Konzert

adietz/ver.di-Jugend

Nach einem gelungenen Nachmittagsprogramm, kam es ab 19 Uhr zu dem von der DGB-Jugend organisierten Abendprogramm. Björn Heise moderierte diesmal gemeinsam mit seinem Kollegen Christian Martin (IGM-Jugend), durch den Abend. Steffi Woock  (ver.di-Jugend), Johanna Jensen (IGM-Jugend / DGB Campus Office Uni Kassel) und Karl Erdmann (ver.di-Jugend) hielten kurze, aber leidenschaftliche Plädoyers für gewerkschaftliches Engagement junger Menschen.


Zum Abschluss des Tages spielte die Band BudZillus, die dem Publikum ab 20 Uhr mit einem tollen Konzert noch einmal ordentlich einheizte und insgesamt 1000 Füße zum Tanzen brachte.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
„GeMAInsam Zukunft gestalten“
Der 1. Mai ist der Tag der Arbeitsnehmerinnen und Arbeitnehmer. Er steht für die Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen. Er steht für die Solidarität der abhängig Beschäftigten. Insgesamt haben sich an 56 Orten Kolleginnen und Kollegen zusammengefunden und rund um den Tag der Arbeit den Gestaltungsanspruch der Gewerkschaften formuliert. Wir wollen geMAInsam Zukunft gestalten. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Ferienjobs – worauf Schülerinnen und Schüler in Thüringen achten sollten
Nächste Woche beginnen in Thüringen die Sommerferien und damit für viele Schülerinnen und Schüler auch die Zeit der Ferienjobs. Aber welche Regeln gelten für die Ferienarbeit? Die DGB-Jugend Hessen-Thüringen gibt Tipps. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB: Niedriglöhne in Hessen führen in die Altersarmut – Jetzt mutige Reformen in der Rentenpolitik angehen!
Der Niedriglohnsumpf in Hessen muss umgehend trockengelegt werden. Aktuelle Kaufkraftverluste durch massiv gestiegene Lebenshaltungskosten und Energiepreise für die Beschäftigten sind jetzt sozial abzufedern. Die Niedriglöhne führen langfristig direkt in die Altersarmut. Zur Pressemeldung