Deutscher Gewerkschaftsbund

01.11.2013

Ausbildungsbilanz in Hessen

 

Auch in diesem Jahr sind wieder viele Jugendliche in Hessen ohne Ausbildungsplatz geblieben. Rund 1.500 haben hessenweit noch keine Lehrstelle oder Alternative gefunden. Immer wieder ist zu hören, dass selbst Realschüler keine Lehrstelle bekommen. Dabei klagen die Unternehmen schon längst über den Fachkräftemangel und Schwierigkeiten neue Auszubildende zu finden. Gleichzeitig bleiben viele Lehrstellen unbesetzt.
 
Sind die Jugendlichen zu unflexibel? Haben die Unternehmen zu hohe Ansprüche? Außerdem kritisiert der DGB die Qualität der Ausbildung. Was muss sich hier ändern?

Gäste im Studio
Anke Muth, DGB Hessen-Thüringen
Charlotte Venema, Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände
 
(Text: hr)
 

Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB: Beuth handelt skandalös
Der Hessische Innenminister Peter Beuth hat gestern erklärt, berufliche und dienstliche Fahrten können auch weiter mit mehr als zwei Personen stattfinden. Dazu Michael Rudolph, DGB-Bezirksvorsitzender Hessen-Thüringen: „Das ist ein skandalöses Spiel mit der Gesundheit der Menschen. Der Innenminister sieht offenbar die Bekämpfung von Corona als reine Freizeitaufgabe an. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Hessen: DGB fordert Aufstockung des Kurzarbeitergeldes
Die Gewerkschaften wollen die Aufstockung des Kurzarbeitergeldes mit den Arbeitgeberverbänden tariflich vereinbaren. Weigern sich die Arbeitgeber, ist die Politik gefordert. Dann muss auch die Landespolitik mit aller Kraft darauf hinwirken, dass bundesweit das Kurzarbeitergeld auf mindestens 80 Prozent aufgestockt wird. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Thüringer Beschäftigte arbeiten 65 Stunden mehr als Bundesdurchschnitt
Die Beschäftigten in Thüringen arbeiteten im vergangenen Jahr 65 Stunden mehr als der bundesweite Durchschnitt – nämlich 1.370 Stunden. Das sind mehr als anderthalb Arbeitswochen zusätzlich. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten