Deutscher Gewerkschaftsbund

10.04.2013

Jugend macht Ansagen - mit Demo und Konzert am 1. Mai in Kassel

Die nordhessische Gewerkschaftsjugend organisiert am Tag der Arbeit ein Konzert mit der Berliner Band "BudZillus". Der Eintritt ist frei. Los geht's aber bereits am Vormittag mit der 1.Mai-Demo ab Halit-Platz/Philipp-Scheidemann-Haus.

10 Uhr
Demo ab Halit-Platz/Philipp-Scheidemann-Haus

11 Uhr
Kundgebung an der Drahtbrücke/Karlsaue
mit Jochen Nagel, GEW-Landesvorsitzender

im Anschluss: Maifest

19 Uhr
Konzert "BudZillus" (Oriental Swing Punk aus Berlin) / an der Drahtbrücke/Karlsaue

BudZillus 1. Mai

hmueller


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB Hessen-Thüringen unterstützt Neuauflage des Bündnisses Ausbildung
Wir setzen uns für die Interessen der Auszubildenden und der Beschäftigten im gesamten Bereich der Ausbildung ein. Zur Pressemeldung
Link
DGB-Li­ve­stre­am: So­li­da­risch ist man nicht al­lei­ne! 1. Mai 2020 - Tag der Ar­beit
2020 wird es keine Demos und Kundgebungen auf Straßen und Plätzen zum Tag der Arbeit am 1. Mai geben. Denn in Zeiten von Corona heißt Solidarität: mit Anstand Abstand halten. Und trotzdem stehen wir am Tag der Arbeit 2020 zusammen - digital, in den sozialen Netzwerken, mit einer Live-Sendung am 1. Mai. Wir sind da. Wir sind viele. Und wir demonstrieren online unser Maimotto: Solidarisch ist man nicht alleine! zur Webseite …
Pressemeldung
DGB Hessen-Thüringen: Krankenhäuser endlich auskömmlich finanzieren – Missbrauch von Beitragsmitteln vermeiden
Nach Krankenhausentlastungsgesetz erhalten Kliniken eine Entschädigung von 560 € aus Beitragsmitteln pro Nacht für jedes Bett, das sie vorhalten und folglich nicht belegen. Gleichzeitig gibt es vermehrt Krankenhäuser, die ihr medizinisches Fachpersonal in Kurzarbeit schicken, weil sie elektive Eingriffe verschieben mussten. Der DGB Hessen-Thüringen kritisiert die Praxis vieler Krankenhäuser in beiden Bundesländern, wonach einerseits Klinikpersonal in Kurzarbeit geschickt wird und andererseits Leistungen aus dem Krankenhausentlastungsgesetz für das Vorhalten freier Kapazitäten für Covid19-Patienten in Anspruch genommen werden. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten