Deutscher Gewerkschaftsbund

20.01.2016

Die Reichtumsuhr

Steuerlast und Vermögen sind in Deutschland sehr ungerecht verteilt. Das reichste Prozent der Bevölkerung besitzt allein 23% des privaten Vermögens – die reichsten 10 % der Bevölkerung kommen auf satte 60%. Beim Großteil der Bevölkerung (60%) gleichen sich Vermögen und Schulden aus. Schlechter geht es dem ärmsten Zehntel der Bevölkerung. Hier wachsen die Schulden in jeder Sekunde und Reichtum ist in weiter Ferne.

Die ungleiche Verteilung des Reichtums hat System. Die vermögensbezogenen Steuern (Erbschaftsteuer, Vermögensteuer) sind deutlich geringer als in vergleichbaren Ländern. Wer einmal reich ist, muss sich nicht vor großen Belastungen fürchten und kann dank seines Vermögens immer reicher werden. Und wer ein hohes Einkommen hat, kann über mögliche Ersparnisse und Finanzinvestitionen Gewinne realisieren, die für viele Menschen gar nicht möglich sind.

Seit Anfang der 1980er Jahre wird die Steuer- und Abgabenbelastung immer mehr zu Ungunsten der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern verschoben. Sie finanzieren mit ihren Steuern mittlerweile rund vier Fünftel der öffentlichen Ausgaben, obwohl ihr Anteil am Volkseinkommen nur gut drei Fünftel beträgt. Sie tragen also überproportional zur Finanzierung öffentlicher Ausgaben bei. Die Belastung von Lohneinkommen durch Steuer- und Sozialabgaben ist mehr als doppelt so hoch wie die Steuerbelastung von Unternehmens- und Vermögenseinkommen (ca. 45% gegenüber ca. 20%). Während Arbeit hoch belastet wird, können sich Unternehmen und Vermögende über steuerliche Entlastung freuen.

Wenn man Unternehmen und Vermögen bei Steuereinnahmen weitgehend verschont, wundert es nicht, dass die öffentlichen Kassen immer leerer sind. Die Auswirkungen werden vor allem in unseren Städten und Gemeinden sichtbar. Verkehrswege verrotten, die Infrastruktur bröckelt. Schulgebäude verfallen und an eine echte Ganztagsbetreuung für unsere Kinder ist nicht zu denken. Gleichzeitig steigen vor Ort die Gebühren. Bund, Länder und Gemeinden müssen dringende Investitionen aus Sparzwang aufschieben oder können sie gar nicht durchführen.


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Handlungsfähiger Staat – für Alle!

Zum Dossier

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Klare Absage an restriktive Ausgabenpolitik
In der Debatte um die Aufstellung des Thüringer Landeshaushalts hat sich heute der DGB Hessen-Thüringen zu Wort gemeldet. Dabei warnte der Vorsitzende Michael Rudolph vor falschen Weichenstellungen: „Wer jetzt Sparbeschlüssen und eine zurückhaltende Ausgabentätigkeit gutheißt, hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt. Wir müssen jetzt in die Zukunft investieren." Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Haushaltsabschluss des Landes Hessen: Positive Einnahmenentwicklung muss für zentrale Zukunftsausgaben genutzt werden
Im Rahmen des heute vorgestellten Haushaltsabschluss des Landes Hessen für das vergangene Jahr bestätigte Finanzminister Boddenberg einen hohen Finanzierungsüberschuss von rund 2,5 Milliarden Euro. Für den DGB Hessen-Thüringen ist nicht nachvollziehbar, dass diese Zahlen erst jetzt und nicht schon vor der abschließenden Debatte zum Landeshaushalt für das Jahr 2022 vorgestellt worden sind. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Haushalt 2022 ohne Perspektive
Der DGB Hessen-Thüringen bezeichnete den Haushalt der schwarz-grünen Landesregierung als perspektivlos. „Es ist natürlich richtig, dass das Land aufgrund der Corona-Pandemie das Kreditaufnahmeverbot der Schuldenbremse auch in diesem Jahr aussetzt, um so den Spielraum für den Landeshaushalt zu erweitern. Aber die Haushaltspolitik der Landesregierung gibt keine Antworten auf die zentralen Herausforderungen der kommenden Jahre", so der Vorsitzende des DGB Hessen-Thüringen Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten