Deutscher Gewerkschaftsbund

DGB Bezirk Hessen-Thüringen

Die DGB-Bezirke bilden die landespolitische Lobby der Gewerkschaften. Der DGB Hessen wurde am 2. Februar 2002 in Bad Hersfeld mit dem DGB Thüringen zu einem neuen Bezirk Hessen-Thüringen verschmolzen. Der DGB-Bezirk Hessen-Thüringen besteht aus den Bundesländern Hessen und Thüringen. Bezirksvorsitzender ist Michael Rudolph, Frankfurt, stellvertretender Vorsitzender ist Sandro Witt, Erfurt. Sitz des DGB Bezirks Hessen-Thüringen ist Frankfurt am Main. Mit rund 6 Millionen Mitglieder in seinen acht Gewerkschaften ist der DGB der weltgrößte Gewerkschaftsbund. Im DGB-Bezirk Hessen-Thüringen organisieren die DGB-Gewerkschaften rund 573.000 Mitglieder (Hessen:443.000; Thüringen: 130.000 - Stand: 2017).

Ziel der organisatorischen Zusammenfassung der beiden Landesverbände in einen gemeinsamen Bezirk ist es, das politische Gewicht des DGB und seiner Mitgliedsgewerkschaften zu erhöhen und die Chancen zur Durchsetzung von Arbeitnehmerinteressen zu verbessern.

Zudem gibt es im DGB-Bezirk Hessen-Thüringen sechs DGB-Regionen. In Hessen sind dies Nordhessen, Mittelhessen, Frankfurt/Rhein-Main, Südosthessen und Südhessen. In Thüringen deckt die DGB-Region Thüringen das Bundesland ab. In den Regionen ist der DGB mit Büros vertreten. Die gewählten Regionsgeschäftsführer/innen koordinieren die Arbeit der Stadt- und Kreisverbände des DGB sowie die Interessenvertretung der Gewerkschaften vor Ort. Sie sind Schnittstellen zwischen der Arbeit des Bezirkes und den ehrenamtlichen Kolleginnen und Kollegen in den DGB-Stadt- und Kreisverbänden.

Die Mitglieder der DGB-Gewerkschaften werden von juristischen Vertretern der DGB-Rechtschutz GmbH vor Arbeits- und Sozialgerichten vertreten.